×
Trotz höherer Erträge

Wildberg rechnet mit einem Verlust

Die Politische Gemeinde Wildberg geht 2021 von einem Verlust von rund 220‘000 Franken aus. Schwer ins Gewicht fallen die Kosten für die Soziale Sicherheit.

Rafael
Lutz
Freitag, 13. November 2020, 16:59 Uhr Trotz höherer Erträge
Ab kommendem Jahr eine Einheitsgemeinde: Wildberg.
Foto: Annabarbara Gysel

Der Gemeinderat Wildberg budgetiert für 2021 ein Defizit von 218‘600 Franken, wie er in seiner jüngsten Medienmitteilung schreibt. Zurückzuführen sei das Minus auf die Kosten im Bereich Soziale Sicherheit, die um 182'100 Franken höher ausfallen würden als sonst.

Dadurch bleibe ein Verlust übrig, «obwohl der Ertrag mit 479’600 Franken deutlich zunimmt». Beunruhigend sei das Defizit nicht: «Aufgrund der vergangenen Rechnungsjahre mit teils hohen Ertragsüberschüssen, können die finanzpolitischen Ziele mit dem vorliegenden Budget dennoch erfüllt werden», schreibt der Gemeinderat. Der Steuerfuss soll nächstes Jahr unverändert bei 39 Steuerprozenten bleiben.

Primarschule geht von Gewinn aus

Für 2021 hat der Gemeinderat Investitionen in der Höhe von 1,2 Millionen Franken budgetiert. Aufgrund der aktuellen Situation rechnet er künftig mit einer «schwierigen Finanzlage». «Die Entwicklung der Steuererträge sowie die Auswirkung auf die Kosten in der Sozialen Sicherheit durch die aktuelle Corona-Pandemie ist sehr unsicher», heisst es weiter.

«Wir mussten für 2021 zwei separate Budgets aufstellen.»

Thomas Kupper, Finanzvorstand Wildberg

Besser sieht das Budget für die Primarschule aus. Sie rechnet 2021 mit einem Gewinn in der Höhe von 242'000 Franken. Der Grund dafür sei in erster Linie der Finanzausgleich, der «aufgrund des schlechten Rechnungsjahres 2019 sehr hoch ausfallen wird», schreibt der Gemeinderat weiter. Den Steuerfuss hat die Schulpflege nach wie vor auf 66 Steuerprozente angesetzt.  

Investitionen für Feuerwehrgebäude

Künftig wird es in Wildberg keine separaten Budgets mehr geben, da die Gemeinde ab 2021 als Einheitsgemeinde aufgestellt ist. «Obwohl Wildberg nächstes Jahr eine Einheitsgemeinde ist, mussten wir für 2021 trotzdem noch zwei separate Budgets aufstellen», sagt Finanzvorstand Thomas Kupper (parteilos) auf Anfrage. Das sei leicht verwirrend. Der Grund ist, dass die Budget-Gemeindeversammlung im 2020 stattfindet, Wildberg rechtlich gesehen aber erst ab 2021 eine Einheitsgemeinde sein wird. «Nimmt man die Primarschule und die Politische Gemeinde zusammen, so schaut 2021 ein Gewinn von rund 23‘000 Franken heraus», sagt Kupper.

Separat aufgelistet wurden im Zuge der Budgetierung auch noch die geplanten Investitionen für die Sanierung der Sportanlage mit dem Dach, der Zivilschutzanlage und dem Feuerwehrgebäude. Insgesamt handelt es sich um 800‘000 Franken. «400'000 Franken laufen über die Investitionen der Primarschule, die andere Hälfte über die Politische Gemeinde», erläutert Kupper.

Kommentar schreiben

Kommentar senden