nach oben

Anzeige

abo

Der fünfköpfige Vorstand des neu gegründeten Jugendparlaments Winterthur Land. Foto: PD

Für «coolere» Politik

Zwei Jugendliche mit einer gemeinsamen Idee: Politik für gleichaltrige Mitbürger attraktiver zu gestalten, sowie deren Meinung politisch zu Vertreten. Dies war der Grundgedanke der Initianten des neu gegründeten Jugendparlamentes Winterthur Land.

Der fünfköpfige Vorstand des neu gegründeten Jugendparlaments Winterthur Land. Foto: PD

Veröffentlicht am: 09.11.2020 – 17.11 Uhr

Mit Politik kann man nicht früh genug beginnen. So zumindest lautet die Devise des Jugendparlaments Winterthur Land. « Wir möchten ein Sprachrohr für die regionale Jugend bilden » , sagt Alessia Liberto. Sie ist Social-Media-Verantwortliche des Vereins, welcher diesen Frühling gegründet wurde und das politische Interesse der Jugendlichen fördern möchte.

Von Jugendlichen – für Jugendliche

« Das Jugendparlament soll 14- bis 25-Jährige ansprechen » , sagt Liberto. Ziel sei es, die Politik für Jugendliche « cooler » zu machen. Gegenwärtig ist die 16-Jährige damit beschäftigt, das Jugendparlament digital bekannt zu machen. Denn neben Plakaten in Schulen und einer eigenen Website verfügt der Verein zudem über mehrere Konten auf diversen Social-Media-Kanälen wie Facebook und Instagram.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige