×

Oberländer Experten streiten über Anzahl Pilzvergiftungen

Dieses Jahr zog es mehr Leute in den Wald, um Pilze zu sammeln, was zu vermehrten Notrufen wegen Pilzvergiftungen führte. Oder war es doch anders rum? Die Meinungen der Pilzexperten im Zürcher Oberland sind gespalten. Der Grund: Eine falsche Statistik.

Alexia
Förster
Nach falscher Statistik von Tox Info Suisse
Gab es dieses Jahr mehr oder weniger giftige Pilze im Zürcher Oberland als sonst? Darüber streiten sich die Experten.
Symbolfoto: Nicolas Zonvi

Eine simple Frage zu den Zahlen der diesjährigen Pilzvergiftungen führt zu einer Reihe von Fehlermeldungen und Missverständnissen. Zahlreiche Medien haben bereits über die erhöhten Fälle von Pilzvergiftungen im Kanton Zürich berichtet. Sie bezogen sich auf Aussagen und Zahlen des Giftinformationszentrums Tox Info Suisse.

Laut deren Statistiken sind die Notrufe wegen Pilzvergiftungen im Vergleich zum Vorjahr um einen Drittel gestiegen. Und das nur im Kanton Zürich, wo gemäss den Daten bereits im September 70 Fälle gemeldet wurden. 

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.