×
Die regionalen Ergebnisse

Ticker: Der Abstimmungssonntag zum Nachlesen

Am Abstimmungssonntag der Superlative hat gab es auch in der Region einige wichtige Entscheidungen. Die wichtigsten Ergebnisse im Ticker zum Nachlesen.

Redaktion
Züriost
Sonntag, 27. September 2020, 14:30 Uhr Die regionalen Ergebnisse

Ticker

27. September, 18.43 Uhr: Das war der Abstimmungssonntag in der Region

Der Abstimmungssonntag neigt sich dem Ende zu. Alle Resultate der Region finden Sie in diesem Ticker. Folgend ein Überblick zu den Hintergrundartikel: 

27. September, 18.14 Uhr: Erneuerungswahl am Mietgericht Uster ist durch

Im Bezirk Uster ging heute die Erneuerungswahl von zwei Beisitzenden des Mietgerichts des Bezirks Usters als Vertreter der landwirtschaftlichen Pächterseite für die Amtsdauer von 2020 bis 2026 über die Bühne. Gewählt wurden Andrea Zaugg-Schädler mit 16‘162 Stimmen und Hans Rodolf Kündig mit 14‘196 Stimmen. Ernst Knellwolf verpasste die Wahl, er erhielt nur 7190 Stimmen. Das absolute Mehr betrug 9544 Stimmen.

27. September, 18.08 Uhr: Totalrevision ZPG überall angenommen

Die Stimmberechtigten von Dübendorf, Fällanden, Greifensee, Maur, Schwerzenbach, Volketswil und Wangen-Brüttisellen entschieden über die Totalrevision der Statuten des regionalen Planungsverbandes Zürcher Planungsgruppe Glattal (ZPG). Diese wurde von allen Gemeinden angenommen, die Ja-Stimmen fielen sehr deutlich aus. 

27. September, 18 Uhr: Arbeitgeber-Vertreter des Arbeitsgerichts des Bezirks Hinwil sind gewählt

Die Erneuerungswahl für die Arbeitgeber-Vertreter des Arbeitsgerichts des Bezirks Hinwil für die Amtsdauer 2020 bis 2026 ist durch. Folgende Personen haben das absolute Mehr von 5866 Stimmen erreicht und sind somit gewählt: Lukas Kindlimann, Jörg Maier, Angelo Sartori, Giulia Hermann, Susanne Achermann, Alfred Meyer, Katharina Gasser, Paul Beat Manser und René Schweizer (SVP).

Schweizer liess sich kurzfristig aufstellen, zusammen mit Martin Suter, ebenfalls SVP. Die beiden wollten verhindern, dass Bruno Kammerer wieder gewählt wird. Sie hieltem ihm vor, dass er als Gewerkschafter eher die Arbeitnehmerseite vertrete. Dieses Ziel erreichten die zwei: Kammerer verpasste das absolute Mehr – gleich wie Martin Suter.

27. September, 17.39 Uhr: Kirchenpflege Grüningen wieder komplett

Bisher fehlte das fünfte Mitglied für die neu zusammengesetzte evangelisch-reformierte Kirchenpflege Grüningen noch. Jetzt haben die Grüninger über die Besetzung der vakanten Stelle für die Amtsdauer 2018 bis 2022 befunden. Die zur Wahl angetretene Nicole Wiedmer-Leibundgut ist mit 396 Stimmen gewählt worden. Damit ergänzt die zweifache Mutter aus Grüningen das Team bestehend aus Markus Kreienbühl, Peter Christen, Esther Basler und Nicole Elmer. Die Behörde ist damit seit dem Rücktritt aller Kirchenpflegemitglieder 2019 erstmals wieder komplett.

27. September, 17 Uhr: Lindauer Reformierte wollen fusionieren

Die Mitglieder der Reformierten Kirchgemeinde Lindau haben entschieden: Sie wollen mit Bassersdorf-Nürensdorf und Brütten zur «Kirchgemeinde Breite» fusionieren. Bei der Urnenabstimmung sprachen sich 685 Personen für und 176 Personen gegen die Fusion aus. Ursprünglich hätte die Abstimmung bereits im Mai stattfinden sollen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde sie verschoben. 
Auch in den Gemeinden Bassersdorf, Nürensdorf und Brütten wurde über die Fusion abgestimmt – alle geben grünes Licht. So kann die Fusion per 1. Januar 2022 über die Bühne gehen. Die neue Kirchenpflege soll dann im Frühling 2022 gewählt werden. 

27. September, 16.43 Uhr: Umbau des «Güggelhuus» Dübendorf genehmigt

Das «Güggelhuus» beim Dübendorfer Kirchgemeindezentrum kann umgebaut werden. Die Stimmberechtigen der Kirchgemeinde Dübendorf-Schwerzenbach genehmigten am Sonntag einen Kredit von 1,5 Millionen Franken. Der Entscheid fiel mit 2785 zu 538 Stimmen deutlich aus. Die Stimmbeteiligung lag bei 49,39 Prozent. 

Hier erfahren Sie mehr zu den Hintergründen. 

27. September, 16.20 Uhr: In Bubikon sind zwei zweite Wahlgänge nötig

Der erste Wahlgang für die Ersatzwahl eines Mitglieds der Schulpflege sowie eines Mitglieds der Sozialbehörde für den Rest der Amtsdauer 2018-2022 hat am Sonntag noch keine Entscheidung gebracht.  Zwar liegt Ralf Bachofen mit 880 Stimmen deutlich vor seinen Schulpflege-Mitbewerbern Beatrix Inauen (SVP) mit 733 und Robert Blieske (FBV) mit 582 Stimmen. Allerdings verfehlt er das absolute Mehr. Somit fällt die Entscheidung im zweiten Wahlgang am 29. November.

Auch bei der Wahl in die Sozialbehörde wird der Entscheid erst Ende November fallen: Rafael Wetli (FBV) vereinigte 825 Stimmen auf sich. Das reichte aber nicht fürs absolute Mehr. Er liess jedoch Beate Robers (EVP, 787 Stimmen) und Samuel Inauen (SVP, 681 Stimmen) hinter sich.

27. September, 16.08 Uhr: Thomas Stauber (SVP) ist neuer Rütner Gemeinderat

Ein zweiter Sitz für die SVP: Thomas Stauber (SVP) setzte sich im Rennen um den freien Sitz im Gemeinderat Rüti im ersten Wahlgang gegen Seraina Steinlin (Grüne) durch. Es geht um die verbleibende Amtsdauer von 2018 bis 2022. Stauber erhielt 1884 Stimmen, Steinlin 1620. Das absolute Mehr lag bei 1782 Stimmen. Stauber ersetzt Urs Kapp (EVP), der im Mai seinen Rücktritt verkündet hatte.

27. September, 16.03 Uhr: Bevölkerungsschutzgebäude in Maur kann gebaut werden

Die Maurmer haben das Bevölkerungsschutzgebäude auf dem Loorenareal mit 3026 Ja- zu 1220 Nein-Stimmen angenommen. Das Gebäude soll Platz für Feuerwehr, Zivilschutz und Samariterverein bieten. Die Kosten  belaufen sich auf rund neun Millionen Franken. Bis Ende 2023 soll es stehen und die alte Infrastruktur ablösen. 

27. September, 15.28 Uhr: Kläranlage-Zweckverband mit neuen Statuten

Der Zweckverband Kläranlage Volketswil/Schwerzenbach/Fällanden/Maur erhält neue Statuten. Die Stimmberechtigten der vier Gemeinden hiessen am Sonntag die Totalrevision mit einem Ja-Stimmenanteil von 93 und mehr Prozent gut. Der durchschnittliche Ja-Anteil liegt bei 93,9 Prozent.

27. September, 15.13 Uhr: Klares «Ja» in Volketswil zu neuen Gemeindeordnungen

Die Volketswiler Bevölkerung hat am Sonntag die beiden Gemeindeordnungen der Politischen und der Schulgemeinde deutlich angenommen. Während jene der Politischen Gemeinde mit 4283 Ja- zu 645-Neinstimmen passierte, hiessen jene der Schulgemeinde 4135 Stimmberechtigte gut, 695 lehnten sie ab. Somit werden die Ordnungen der Schul- und der Politischen Gemeinde ersetzt, welche seit 2009 respektive 2010 gelten. Die neuen Gemeindeordnungen werden per 1. Januar 2021 in Kraft treten. Die Stimmbeteiligung lag bei der Gemeindeordnung der Politischen Gemeinde bei 45,11 Prozent, bei jener der Schulgemeinde bei 44,35 Prozent. 

27. September, 14.53 Uhr: Garderoben-Neubau in Pfäffikon angenommen

Aufatmen für die Fussballer: Die Pfäffiker haben den Ersatz-Neubau des Garderobengebäudes auf dem Sportplatz Barzloo mit 3299 von insgesamt 4986 eingegangenen Stimmen genehmigt.

Grund für den Ersatz-Neubau ist der marode Zustand des Gebäudes. Lesen Sie hier, weshalb vor kurzem Kritik zum geplanten Neubau laut wurde.

Hintergrundartikel folgt

27. September, 14.53 Uhr: Zweiter Wahlgang in Zell nötig

Wer den Einzug in die Schulpflege Zell schaffen wird, ist nach wie vor offen. Keiner der Kandidaten erreichte im Zuge der heutigen Kampfwahl das absolute Mehr.  Am meisten Stimmen machte Markus Kägi (FDP) aus Rikon, dem 588 Stimmberechtigte die Stimme gaben. Martin Tischhauser (Grünliberale) erreichte 567 und Michael Krützen (SP) 528 Stimmen. 

Für das absolute Mehr wären 849 Stimmen notwendig gewesen – die Stimmbeteiligung lag bei 44,5 Prozent. Fest steht somit bereits jetzt: In Zell wird es am 29. November zu einem zweiten Wahlgang kommen. Der Grund für die heutige Kampfwahl in Zell ist der Rücktritt von Matthias Sönnichsen. Er trat nach acht Jahren in der Schulpflege auf den 31. Juli 2020 aus der Schulpflege zurück. 

27. September, 14.37 Uhr: Hittnauer genehmigen Ärztehaus

1409 Hittnauerinnen und Hittnauer sprechen sich an der Urne für das Projekt «Hittnau Care» – Ärzte- und Wohnhaus aus und bewilligen den Investitionskredit von 11,7 Millionen Franken. 355 Personen waren dagegen, insgesamt gingen 1764 gültige Wahlzettel ein. Mit dem Projekt will der Gemeinderat die medizinische Versorgung der Gemeinde Hittnau in Zukunft sichern.

Lesen Sie hier mehr zu den Reaktionen und Hintergründen des Projekts. 

27. September, 14.20 Uhr: Walder sagen «Ja» zur neuen Sporthalle

20 Jahre - so alt ist die Sporthalle Elba in Wald. Da sie nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht, soll sie saniert und aufgestockt werden. Kostenpunkt: 2,94 Millionen Franken. Am Sonntag sprach sich das Walder Stimmvolk für den Kredit aus.

Lesen Sie hier, wie sich die neue Halle gegenüber der heutigen unterscheiden wird und wann mit den Umbauarbeiten gestartet werden soll. 

27. September, 14.05 Uhr: Baumer versammeln sich künftig in der Kirche

Wo wollen die Baumer ihre Gemeindeversammlung durchführen? Diese Frage haben die Stimmbürger heute beantwortet: Sie wollen sich in der reformierten Kirche Bauma versammeln. Mit 970 Ja- zu 746 Nein-Stimmen haben sie die Initiative «Gemeindeversammlung in der Kirche» von Marianne Schoch (EVP) und Irma Frei angenommen.

Bei der Initiative handelte es sich um eine Reaktion auf einen Entscheid des Gemeinderats im 2017, die Versammlung nicht mehr in der reformierten Kirche, sondern im Saal des Gasthauses zur Tanne durchzuführen. Der Gemeinderat lehnte die Initiative ab und unterlag.

Die Initiative gelangte am Sonntag im Rahmen der Revision der Gemeindeordnung als gesonderte Abstimmungsfrage an die Urne. Die neue Gemeindeordnung war unumstritten. Die Bürger nahmen sie deutlich mit 1410 Ja- zu 220 Nein-Stimmen an. Die Stimmbeteiligung betrug etwa 55 Prozent.

Erfahren Sie hier mehr zu den Hintergründen und Reaktionen bezüglich der heutigen Abstimmung. 

27. September, 13.40 Uhr: Wetziker bewilligen 7-Millionen-Kredit

Die Wetziker haben entschieden: Der Kredit von knapp 7,1 Millionen Franken für den Kauf des Grundstücks Tannenrain wurde mit 4031 Ja-Stimmen bewilligt. Total wurden 7130 gültige Stimmzettel eingelegt. 3099 sprachen sich gegen den Kauf aus.

Die Stadt Wetzikon beabsichtigt, das 13‘300 Quadratmeter grosse Grundstück am Ortsausgang Richtung Grüt dem Kanton abzukaufen.

Hintergrundartikel folgt

27. September, 13.20 Uhr: In Fehraltorf ist ein zweiter Wahlgang nötig

Knapp vorbei ist auch daneben: Weder Jonas Kofler (parteilos) noch Monica Lovecchio (DGF) erreichte das absolute Mehr an Stimmen, um den freien Platz in der Schulpflege Fehraltorf für die verbleibende Amtsdauer von 2018 bis 2022 einzunehmen. Ersterer erhielt 534, zweitere 500 Stimmen – das absolute Mehr wären 549 Stimmen gewesen. Es kommt zu einem zweiten Wahlgang. 

Grund für die Ersatzwahl ist der Rücktritt des Vorgängers Christoph Napierala (GLP). 

27. September, 12.30 Uhr: Pascale Bräuer (parteilos) neu in der Schulbehörde Russikon

Die Russiker Stimmbevölkerung hat entschieden: Pascale Bräuer (parteilos) übernimmt den frei gewordenen Sitz in der Schulbehörde für den Rest der Amtsdauer 2018 bis 2022. Sie erhielt 719 Stimmen, ihre Konkurrentin Marica Cvetic (FDP) 618. Im Februar fand der erste Wahlgang statt, wobei keine der Kandidatinnen das absolute Mehr erreichte. Damals sah es so aus, als würde Cvetic das Rennen machen: Sie lag mit 522 zu 498 Stimmen vorn, für den Sieg wären 524 nötig gewesen. 

Der Sitz in der Russiker Schulpflege wurde frei, weil Karin Frischkopf (FDP) wegzog und dadurch nach acht Amtsjahren zurücktrat. 

Kommentar schreiben

Kommentar senden