nach oben

Anzeige

abo

Die Gemeinde Maur verzeichnete im vergangenen Jahr einen hohen Anteil Schweizer, die auf Sozialhilfe angewiesen waren. Pixabay

In der reichen Gemeinde verursachen Schweizer hohe Sozialhilfekosten

Schweizer Bürger waren in Maur im letzten Jahr hauptsächlich für die Mehrkosten bei der Sozialhilfe verantwortlich. Das war dem Gemeinderat eine Bemerkung in der Weisung zur Gemeindeversammlung wert.

Die Gemeinde Maur verzeichnete im vergangenen Jahr einen hohen Anteil Schweizer, die auf Sozialhilfe angewiesen waren. Pixabay

Veröffentlicht am: 13.09.2020 – 10.04 Uhr

In den Erläuterungen zur Jahresrechnung 2019 macht eine Bemerkung des Maurmer Gemeinderats zur Sozialhilfe stutzig. Darin heisst es: «Ein hoher Zuwachs ergab sich bei der gesetzlichen wirtschaftlichen Hilfe (Sozialhilfe), wo insbesondere die Unterstützung von schweizerischen Staatsangehörigen stark anstieg.»

Wieso die Nationalität explizit genannt werde, erklärt Ralph Staub, Leiter Gesellschaft der Gemeinde Maur, auf Anfrage: «Da die Zunahme der wirtschaftlichen Hilfe mit rund  72 Prozent durch Schweizer Staatsangehörige verursacht wurde, wurde dies entsprechend vermerkt.»

Dahinter stecke keine politische Absicht, sagt Staub. Es handle sich um eine reine sachliche Erläuterung. «Wenn die Diskrepanz bei Ausländern ebenfalls derart auffällig wäre, wie in diesem Jahr bei den Schweizern, würde das wohl auch so vermerkt.»

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige