×

Es war menschliches Versagen

Die Piloten der Ju-52, die im August 2018, in den Graubündner Bergen zerschellte und 20 Menschen in den Tod riss, haben das Flugzeug zu riskant gesteuert. Zu diesem Schluss kommt die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle Sust in ihrem Abschlussbericht. Dieser ist offiziell noch gar nicht veröffentlicht.

Redaktion
Züriost
Ju-Air-Absturz in Flims
Laut Sust ist menschliches Versagen die Absturzursache vom 4. August 2018.
Foto: Kapo Graubünden

Der Absturz der Ju-52 vor zwei Jahren in den Büdner Alpen ist auf menschliches Versagen zurückzuführen. Dies geht aus dem vorläufigen Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle SUST hervor. Laut diesem haben die beiden Piloten die Kontrolle über das Flugzeug selbstverschuldet verloren. Der bisher unveröffentlichte Bericht, der sich noch in der Vernehmlassung befindet und Ende Oktober oder Anfang November öffentlich publiziert werden soll, liegt der «Sonntags Zeitung» vor.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.