×

Das Rätsel der erneuten Ansteckung

In Hongkong, Belgien und Holland sind erste Zweifachansteckungen gemeldet worden. Bestätigen sich diese, dürfte es eine Herdenimmunität wohl nicht geben.

Redaktion
Züriost
Varianten von Sars-CoV-2
Neue Informationen deuten darauf hin, dass auch ein Corona-Impfstoff keinen lebenslangen Schutz bieten könnte.
Foto: China

Bislang ging man davon aus: Wer einmal mit dem Coronavirus infiziert war, der muss sich zumindest eine Zeit lang keine Sorgen um eine erneute Ansteckung mit dem Erreger machen. Doch jetzt bringen Meldungen aus Hongkong, Belgien und den Niederlanden diese vermeintliche Gewissheit ins Wanken.

Forscher der Uniklinik in Hongkong haben demnach zum ersten Mal einen Fall dokumentiert, bei dem sich ein Patient ein zweites Mal mit dem Coronavirus angesteckt hat. Zudem gibt es auch aus Belgien und den Niederlanden Berichte über sogenannte Reinfektionen.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.