nach oben

Anzeige

abo

Das Herzstück in Seegräben: Die Meerjungfrau aus Kürbissen. Fotos: Seraina Boner

Ein Selfie mit der Meerjungfrau

Die Kürbisskulpturen auf dem Juckerhof in Seegräben sind bereits aufgebaut. Auf die Begleit-Events müssen die Besucher allerdings wohl verzichten.

Das Herzstück in Seegräben: Die Meerjungfrau aus Kürbissen. Fotos: Seraina Boner

Veröffentlicht am: 28.08.2020 – 17.06 Uhr

Im Zeitalter von Instagram haben die Kürbisskulpturen auf den Jucker'schen Höfen mittlerweile Kultstatus erlangt. Von nah und fern strömen selfie-freudige Besucher zu den Ausstellungen, die den Verkauf der Kürbisse aus der Eigenproduktion ankurbeln sollen. Laut den Juckers waren die Kürbisse heuer besonders früh reif, weshalb nun auch bereits die Skulpturen fixfertig auf den Geländen in Seegräben, Jona, Rafz und Kloten stehen. Bis auf Kloten sind alle dem Thema Unterwasser gewidmet.

Der deutsche Künstler Pit Ruge liess sich dabei allerlei einfallen. Während auf dem Bächlihof in Jona ein riesiger Spongebob auf die Zuschauer herunterblickt, dürfte in Seegräben eine Meerjungfrau das Kernstück der Ausstellung sein. Daneben lassen sich am Pfäffikersee Figuren wie Delfine, ein Oktopus, ein Taucher oder eine Qualle sehen.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige