nach oben

Anzeige

abo

Die Wespenplage ist zurück. , Essen im Freien ist derzeit mit Insektenärger verbunden. Archiv

Das kindergefährdende Glacé von Grüningen

Ein Bademeister berichtet von gefährlichen Stech-Glacés. Und ein Schädlingsbekämpfer rät, aggressive Insekten mit brennendem Kaffee zu bekämpfen. Die Region ächzt unter dem Wespensommer.

Die Wespenplage ist zurück. , Essen im Freien ist derzeit mit Insektenärger verbunden. Archiv

Veröffentlicht am: 12.08.2020 – 11.22 Uhr

Das Calippo-Cola-Glacé mausert sich im Wespensommer zur Kinderfalle. Das Eis ist zuckersüss und zieht die stechenden Insekten förmlich an. Besonders problematisch: Um an das Glacé ranzukommen, muss man den Karton zusammendrücken. Und wenn die glitschige Masse dann ruckartig herausschwappt, kann es passieren, dass man sich ahnunungslos eine Wespe direkt in den Gaumen befördert.

Der Bademeister Badi Grüningen jedenfalls hat diese ungünstige Konstellation in diesem Sommer mehrfach beobachtet. «Glücklicherweise sind die Vorfälle bisher glimpflich verlaufen», sagt Markus Deuber. Um auch künftigen Atemkomplikationen vorzubeugen, weise man die Kinder am Kiosk jetzt auf die potenzielle Gefahr hin, die vom Calippo-Cola-Eis ausgeht.

Viel mehr Notfälle

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige