×
Spanferkel und Schweizer Musik in Hinwiler Club

Im «Pirates» steigt eine «Mega 1.August-Party»

Dass die meisten 1.-August-Feiern gestrichen worden sind, enttäuscht Andy Gröbli.​​​​​​​ Der Gastro-Chef in der Hinwiler Musikbar Pirates findet, man könne doch auch «kontrolliert fäschte» und organisiert deshalb eine grosse Dayparty.

Tanja
Bircher
Donnerstag, 30. Juli 2020, 16:54 Uhr Spanferkel und Schweizer Musik in Hinwiler Club
Mindestens eine Party findet am 1. August im Oberland statt: In der Bar Pirates gibt es Spanferkel und Schweizer Musik.
Archivfoto: Mirjam Dürr

Patriotische Menschen, die gerne feurige Reden von Politikern hören und am Festtisch Cüpli trinken, haben dieses Jahr Pech. Abgesehen von Gossau und Rüti haben alle Gemeinden im Oberland ihre 1.-August-Feiern abgesagt. So auch die Gemeinde Hinwil. Im Dorf steigt trotzdem eine Party, und zwar im Club Pirates.

Andy Gröbli organisiert als Leiter der Gastronomie ein grosses «Spanferkel-Fressen», wie er es formuliert. Er hofft auf ein volles Haus. Das entspricht laut aktuellsten Vorgaben maximal 300 Personen. Dass es in seiner Bar zu einem Superspreader-Fall kommt, wie kürzlich in Nachtclubs in Zürich und Olten (SO), glaubt Gröbli nicht. «Ich vertraue einerseits auf den gesunden Menschenverstand der Oberländer.» Er könne sich nicht vorstellen, dass eine positiv getestete Person an seine Sause komme. 

Kranke sollen zu Hausen bleiben

Andererseits verfüge das «Pirates» über ein besonders gutes Contact Tracing. «Wir haben dazu extra eine eigene App entwickelt, die uns jederzeit anzeigt, wie viele Leute sich wo in unserem Lokal aufhalten. Im Fall einer Ansteckung finden wir die Leute später auf Knopfdruck wieder.» Die Polizei sei Anfang Woche vorbei gekommen und habe ihr Konzept sogar gelobt.

Er sei sich seiner Verantwortung für die Gäste bewusst, so Gröbli. «Aber wir können nicht die Welt retten. Wir müssen auch leben und Löhne bezahlen.» 

Wegen Covid-19 hätten sie den Betrieb zwei Monate lang komplett schliessen müssen, das schlage massiv auf die Rechnung. Er appelliere deshalb an die Vernunft aller: «Wenn ihr krank seid, bleibt zu Hause – auch wenn ihr gerne Party machen möchtet.»

«Wir halten uns über Wasser.»

Andy Gröbli, Leiter Gastronomie im Hinwiler Club Pirates

Und das wollen die Oberländer, so der Clubbetreiber. Das habe sich seit der Aufhebung des Lockdown gezeigt. «Letztes Wochenende hätten wir an unserem Bachtel Rave locker 1000 Tickets verkaufen können.» Die Leute sehnten sich nach Spass. Viele sagten ihm, Corona sei zwar wichtig, sie wollten sich das Leben aber nicht einschränken lassen und immer zu Hause sitzen.

Drei Tickets für Dayparty

Trotz der Partylaune der Oberländer schaffen es Gröbli und der neue Geschäftsführer Tobias Rentsch gerade so, den Betrieb aufrecht zuhalten. «Wir können halt nicht die volle Leistung bringen.» Mit einer reduzierten Karte, weniger Personal und nur 300 Gästen lasse sich kaum Profit machen. «Wir halten uns über Wasser.»

Er wolle jetzt aber nicht Trübsal blasen, sondern freue sich erstmal auf den 1. August. «Wir feiern den Nationalfeiertag mit zwei DJs, die nur Musik aus der Schweiz spielen.» 

Tickets gibt es ab 15, 17 und 19 Uhr. Erstere seien für die Spanferkel-Esser, die zweiten für die Apéröler und letztere für die Partygänger. Der Eintritt kostet 10 Franken. «Vielleicht gibt es sogar ein 1.-August-Feuer.»

Kommentar schreiben

Kommentar senden