×
Zweckverband Sozialdienst Bezirk Pfäffikon

Sozialkosten steigen in Bauma weiter an

Die Zahl der Sozialhilfefälle hat in Bauma im vergangen Jahr weiter zugenommen. Für 2019 muss die Gemeinde rund 567'000 Franken an den Zweckverband Sozialdienst Bezirk Pfäffikon beisteuern.

Redaktion
Züriost
Freitag, 17. Juli 2020, 14:05 Uhr Zweckverband Sozialdienst Bezirk Pfäffikon
In Bauma hat die Anzahl junger Sozialhilfeempfänger zugenommen.
Eva Kurz

Der Gemeinderat Bauma hat den Geschäftsbericht und die Jahresrechnung für 2019 des Zweckverbandes Sozialdienst Bezirk Pfäffikon genehmigt. Dies teilt er in seinem jüngsten Verhandlungsbericht mit. Die Laufende Rechnung schliesst bei einem Aufwand von 6'052'641 Franken und einem Ertrag von 837'568 Franken mit einem Minus von 5'215'073 Franken.

Fallzahlen nahmen zu

Auf die Gemeinde Bauma fallen gemäss dem Verteilerschlüssel 566'705 Franken. Im Vorjahr betrug der Kostenanteil für die Gemeinde  noch 446'700 Franken. «Die Fallzahlen haben gegenüber dem Vorjahr zugenommen», erklärt der Baumer Sozialvorstand Géza Kanabé (parteilos) auf Anfrage.

Entsprechend habe sich dies auch auf die Kosten ausgewirkt. Der Grund für die steigenden Fallzahlen sind vermehrt junge Erwachsene, die keinen Job finden und Sozialhilfe beziehen. Über die steigenden Fallzahlen sagt Kanabé: «Diese Entwicklung macht mir Sorgen.» Die Gründe dafür seien vielfältig.   

Neue Lösungen gesucht

Laut dem Verhandlungsbericht des Gemeinderats Bauma liegt der Bezirk Pfäffikon bei den Fallzahlen über dem Durchschnitt anderer Bezirke. Viele Fälle unterliegen der Kindes und Erwachsenenschutzbehörde (KESB). Oft hat die Behörde bei den jungen Erwachsenen eine Beistandschaft angeordnet. Gemeindevertreter suchen gemeinsam mit der KESB nun nach Lösungen für eine bessere Betreuung von jungen Erwachsenen in den Gemeinden, heisst es weiter.

Ziel sei, dass es gar nicht so weit komme, dass die KESB zum Zuge kommt. Auch solle die Rolle der Beistandspersonen des Zweckverbandes künftig genauer definiert werden. Die Rede ist von «exorbitant hohen Kosten», welche die Behörde bei gewissen Massnahmen vorschlage und zur Genehmigung vorlegen würde.

Kommentar schreiben

Kommentar senden