nach oben

Anzeige

abo

Auf gutem Kurs: In der reformierten Kirchenpflege Grüningen ist nur noch ein Ressort vakant. PD

Grüninger Kirchenpflege baut Vertrauen wieder auf

Die neue Kirchenpflege in Grüningen hat sich anfangs März konstituiert. Obwohl ein Ressort nach wie vor vakant ist, kehrt langsam wieder Ruhe in die Behörde ein.

Auf gutem Kurs: In der reformierten Kirchenpflege Grüningen ist nur noch ein Ressort vakant. PD

Veröffentlicht am: 05.07.2020 – 08.53 Uhr

Die dunklen Wolken über der reformierten Kirche in Grüningen sind abgezogen. Der Streit zwischen der ehemaligen Kirchenpflege und dem Pfarrer liegt inzwischen weit zurück. Im Stedtli ist Ruhe eingekehrt.  Die neue Kirchenpflege steht trotz der vorübergehend ausserordentlichen Lage mit Corona seit anfangs März auf sicheren Beinen.

«Für das junge Team war das eine anspruchsvolle Zeit», schreibt Markus Kreienbühl, der als Kirchenpflegepräsident amtet, in einer Mitteilung. «Trotzdem ist es uns gelungen, ein Klima des Vertrauens aufzubauen.» Peter Christen (Ressort Finanzen und Liegenschaften), Nicole Elmer (Ressort Kommunikation), Esther Basler (Ressort Gemeindeaufbau, Gottesdienst und Musik) und Kreienbühl haben das Ruder des Sachwalters Max Walter übernommen.

Vier Personen kandidieren für die Kirchenpflege Grüningen

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige