nach oben

Anzeige

Die Veloweglücke zwischen Hombrechtikon und Grüningen soll geschlossen werden. Manuela Matt

Kanton plant Veloweg von Hombrechtikon nach Grüningen

Nach der geplanten Radweg-Verbindung von Hombrechtikon nach Oetwil soll auch die Lücke nach Grüningen geschlossen werden. Der Kanton muss dafür viel Land erwerben.

Die Veloweglücke zwischen Hombrechtikon und Grüningen soll geschlossen werden. Manuela Matt

Veröffentlicht am: 25.05.2020 – 17.27 Uhr

Hombrechtikon und Grüningen sind nicht weit auseinander, eine Strasse von lediglich knapp drei Kilometern verbindet die beiden Ortschaften. Wer jedoch kein eigenes Auto oder sonst ein motorisiertes Gefährt besitzt, hat es schwierig, von der einen Gemeinde in die andere zu gelangen. Eine direkte ÖV-Verbindung existiert nicht. Da bleibt nur das Velo. Und obschon die Strasse vorbei an Lützelsee und Naturschutzgebiet einen idyllischen Charakter besitzt, existieren für Velos auf der direktesten Strecke kaum Ausweichmöglichkeiten, sprich Radweg oder -streifen. Das will der Kanton nun ändern.

Auf dem 2,8 Kilometer langen Strassenabschnitt soll ein durchgängiger Rad- und Gehweg entstehen. Das ist aus dem Vorprojekt des kantonalen Tiefbauamts zu entnehmen, das seit dem 15. Mai für 30 Tage auf der Gemeinde Hombrechtikon öffentlich aufliegt.

Verbreitern, erneuern, reparieren

Zwar sei die Strasse kein Unfallschwerpunkt, jedoch eine alltägliche Velo-Nebenverbindung und gleichzeitig eine Strasse, auf der grösstenteils 80 Kilometer pro Stunde gefahren werde, begründet Thomas Maag, Sprecher der kantonalen Baudirektion, das Projekt. «Dadurch besteht ein erhöhtes Risiko für die Velofahrenden.» So soll der Bau des Weges die Verkehrssicherheit und auch Sichtdistanzen verbessern.

In Zahlen ausgedrückt: Die Grüninger- beziehungsweise Hombrechtikerstrasse bekommt eine Breite von mindestens 6,2 Metern. Die bereits bestehenden Gehwege zwischen dem Ortsausgang Hombrechtikon und dem Parkplatz Lützelsee sowie auf der Höhe Herrgass werden ebenfalls erweitert.

An den übrigen Stellen entsteht ein komplett neuer Geh- und Radweg auf der rechten Seite der Strasse mit Blick Richtung Grüningen. Zusammen mit den bisherigen Gehwegen wird dieser zwischen 2,5 und 2,75 Metern breit. Ausserdem plant der Kanton, den Strassenabschnitt zwischen Hombrechtikon und Herrgass instand zu setzen, da der Belag teilweise starke Schäden aufweist.

Rodung und Landerwerb erforderlich

Noch müssen jedoch einige Hürden überwunden werden, bis das Projekt realisiert wird. So sind im Abschnitt zwischen Herrgass und Grüningen vom Bau des Weges über 600 Quadratmeter Waldfläche betroffen. Hierfür bedarf es einer Rodungsbewilligung. Zudem muss das kantonale Tiefbauamt rund 5600 Quadratmeter Land erwerben. Das sei relativ viel, attestiert Maag: «Da ist es immer möglich, dass nicht alle Landeigentümer einverstanden sind, wenn sie Land abtreten müssen.»

Schliesslich muss der Kantonsrat über die Realisierung des Projekts entscheiden, da Investitionen von über 3 Millionen Franken anstehen. Insgesamt beläuft sich der Voranschlag der Gesamtkosten laut Tiefbauamt auf rund 7,3 Millionen Franken. Ein Kantonsratsbeschluss werde erst für Sommer 2022 erwartet, heisst es in den Unterlagen des Vorprojekts.

Bereits vorher, sprich noch in diesem Jahr, soll das Bauprojekt erstellt werden. Dessen Planauflage erfolgt im Frühjahr 2021. Läuft alles nach Zeitplan, sollen die Bauarbeiten im März 2023 beginnen und etwa 15 Monate andauern. Die Verkehrsführung wird währenddessen per Einbahnsystem erfolgen. Die Fertigstellung des Geh- und Velowegs ist dann auf Sommer 2024 terminiert.

Parallelen zu geplantem Veloweg nach Oetwil

Als Hombrechtiker erlebt man sogleich ein Déjà-vu, betrachtet man dieses Bauvorhaben – und das zu Recht. Bereits im Herbst veröffentlichte der Kanton ein ähnliches Vorprojekt, damals ging es um die Radweg-Lückenschliessung zwischen Hombrechtikon und Oetwil. Die Parallelen sind offensichtlich: Auch da soll ein durchgehender Rad- und Gehweg erstellt werden.

Das Oetwil-Projekt befindet sich jedoch bereits eine Etappe weiter. Laut Thomas Maag ist man im Zeitplan: «Beim Vorprojekt gab es nur fünf Einwendungen, zu Verzögerungen kam es bisher nicht.» Ziel sei es, das Bauprojekt im Herbst 2020 öffentlich aufzulegen. Voraussichtlich im Oktober 2022 soll der durchgängige Geh- und Radweg nach Oetwil fertiggestellt sein, so der Plan. (Nicola Ryser)


Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Kommentar schreiben

Bitte geben Sie ein Kommentar ein.

Wir veröffentlichen Ihren Kommentar mit Ihrem Vor- und Nachnamen.
* Pflichtfeld

Anzeige

Anzeige