×

Spitäler erwarten bald ein deutliches Signal des Kantons

Das Coronavirus verursacht für die Zürcher Spitäler einen Schaden von mehreren Hundert Millionen Franken. Noch ist unklar, wer dafür aufkommen soll.

Redaktion
Züriost
Wer bezahlt die Zeche?
Das Universitätsspital Zürich hat in Turnhallen der Kantonsschule Rämibühl ein Notspital für Covid-19-Patienten eingerichtetet.
Foto: Keystone

Die Corona-Krise macht den Zürcher Spitälern finanziell arg zu schaffen. Zunächst mussten sie auf Geheiss des Kantons für viel Geld zusätzliche Logistik bereitstellen. Da wurden beispielsweise ganze Abteilungen für die Intensivpflege umgerüstet. 600 bis 700 Intensivpflegebetten haben die Spitäler im Nu aus dem Boden gestampft. Über die Kosten und wer diese tragen soll, wurde nicht gesprochen.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.