×

Die Ustermer Familie muss jetzt auf Solidarität hoffen

Die Ustermer Familie muss jetzt auf Solidarität hoffen

Weil die Familie beim Hausbrand in Uster keine Hausratversicherung abgeschlossen hat, ist sie auf anderweitige Unterstützung angewiesen. Auf die Solidarität anderer zu setzen, sei aber riskant, sagt ein Versicherer.

David
Marti
Ohne Versicherung im Brandfall
Vom Hausrat konnte die Familie im Ustermer Gebiet Koppach beinahe nichts retten – und der Versicherungsschutz fehlt.
Seraina Boner

Beim Brand des alten Bauernhauses im Gebiet Koppach gab es glücklicherweise keine Toten oder Verletzten. Doch der finanzielle Schaden für die Ustermer Familie dürfte beträchtlich sein. Die Familie hat keine Hausratversicherung abgeschlossen und ist somit auch nicht gegen Feuer versichert. Von Gesetzes wegen muss sie das auch nicht. Im Interview sagt AXA-Mediensprecherin Mirjam Eberhard, wieso sie die freiwillige Versicherung dennoch empfiehlt.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.