×
Gossau sperrt Strassen präventiv

Jetzt sagt auch die Primarschule Uster den Unterricht ab wegen Sturm «Sabine»

Sturm Sabine naht. Der Bund warnt davor, während er wütet, nach draussen zu gehen. Die Schulen Hinwil, Bäretswil und Grüningen sowie die Primarschule Uster reagieren darauf und verordnen am Montag auf dem gesamten Gemeindegebiet schulfrei. Die Gemeinde Gossau sperrt derweil zwei Strassen mit Waldpassagen.

David
Kilchör
Sonntag, 09. Februar 2020, 18:16 Uhr Gossau sperrt Strassen präventiv

Wann genau das angekündigte Sturmtief Sabine die Region mit voller Wucht erreichen wird, ist noch unklar. Sicher ist aber, dass Meteoschweiz ab Montagmorgen in den tieferen Lagen Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 Kilometer pro Stunde vorhersagt. Über 1000 Metern Höhe - das wären im Oberland die Bergregionen wie Bachtel oder Hörnli - kann der Sturm sogar mit bis zu 160 Kilometern pro Stunde wüten.

>> Hier geht's zum Sturm-Liveticker vom Montag

Als Vergleich: Orkan Lothar von 1999 blies im Oberland mit bis zu 160 Kilometern pro Stunde - in den meisten anderen Regionen mit bis zu 140. Sturm Lolita von Ende Januar erreichte im Kanton Zürich Geschwindigkeiten von etwa 126, Sturm Petra wenige Tage später gut 130 Kilometer pro Stunde.

Am Sonntagabend sieht es so aus, als würde Sabine montags gegen 8 Uhr morgens die Region erreichen. Meteoschweiz empfiehlt in einer Medienmitteilung, das Freie zu meiden. Doch genau um diese Zeit ist Schulbeginn.

Mehrere Schulen - bislang sind der Redaktion jene in Uster (dort aber nur die Primarstufe, nicht jedoch die Sekundarstufe), Hinwil, Grüningen und Bäretswil bekannt – reagieren auf diese Ausgangslage und lassen am Sonntagabend per Telefonalarm oder Whatsapp-Nachricht sämtliche schulpflichtigen Kinder wissen, dass die Schule am Montag entfällt - sturmfrei sozusagen. Die Schulgemeinde Volketswil überlasst es den Eltern, ob sie ihre Kinder am Montag zur Schule schicken oder nicht.

In Bäretswil heisst es, dass auch sämtliche anderen schulischen Angebote wie das Auffangnetz gestrichen sind; zudem entfallen allfällige Elterngespräche. In Hinwil gibt es Betreuung bei Bedarf - eine Anmeldung ist notwendig. Kinder, die davon gebrauch machen, sollten von den Eltern «sicher zur Schule» gebracht werden - notfalls auch mit dem Auto.

In Grüningen verweist die Schulleitung in einem Schreiben auf die Empfehlung des Schulpräsidentenverbandes des Bezirks Hinwil. Die Sicherheit der Schüler habe Vorrang.

Die Stadt Uster informiert die Eltern erst am Sonntagabend um 21.30 Uhr abends, dass die Primarschule den ganzen Tag geschlossen bleibt. Sie argumentiert mit einer «Empfehlung der Stadtpolizei». Man sei sich indes bewusst, dass die späte Information dazu führe, dass nicht alle Eltern erreicht werden können. «Das bedeutet, dass Kinder in die Schule kommen werden.» Diese Kinder würden vor dem Glockenleuten in die Schule hineingelassen. Die Betreuung der Kinder werde sichergestellt sein.

Das Gossauer Onlineportal «Bunts» meldet am Sonntagabend zudem, dass die Gemeinde Gossau die Hard- und die Fuchsrütistrasse vorübergehend sperrt. Dies dürfte auch sturmbedingt sein. Beide Strassen führen auf einem längeren Abschnitt durch ein Waldstück. Das Portal zitiert einen anonymen Gemeindemitarbeiter.

Dachziegel und Bäume als Gefahren

Meteoschweiz schreibt, dass starke Stürme grosse Gegenstände mitreissen könnten, Dachziegel würden sich lösen, Bäume stürzten um, auf Seen gebe es hohen Wellengang. Man solle den Anweisungen der lokalen Behörden folgen.

Weitere Meldungen sind der Redaktion bislang nicht bekannt. In Hittnau, Pfäffikon und Gossau sind gemäss Auskunft von Eltern oder Lehrpersonen keine entsprechenden Anweisungen rausgegangen. In Gossau fordern in einer Facebookgruppe einige Eltern schulfrei wegen des Sturms - vereinzelte Eltern haben ihre Kinder für den Montag eigeninitiativ abgemeldet. Sie verweisen darauf, dass der Schulweg in ihrer der Verantwortung liege. Die Gossauer Schulleitung soll nun beschlossen haben, die Lage am Montagmorgen früh neu einzuschätzen, sagt eine Gossauerin. Viele Schulen in der Region haben ab Montag allerdings ohnehin Schulferien.

Was halten Sie von schulfrei wegen Sturm

Besser die Schule abblasen, als Unfälle in Kauf nehmen
72%
Dümmliche Hysterie, das ist nur ein bisschen Wind
16%
Kann mich erst entscheiden, wenn ich den Sturm gesehen habe
12%
Total votes: 82

Diese Oberländer Gemeinden haben noch keine Schulferien

Bezirk Hinwil:

Bäretswil, Gossau, Grüningen, Hinwil, Wald

Bezirk Pfäffikon:

Hittnau, Pfäffikon, Wila, Wilderg, Weisslingen

Bezirk Uster:

Egg, Greifensee, Nänikon-Greifensee, Maur, Mönchaltorf, Uster, Volketswil

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Hier wird wieder einmal völlig unnötig Hysterie verbreitet. In Hinwil windet es zwar derzeit ein bisschen, ok. Doch ist dies meiner Meinung nach noch lange kein Grund, gleich die Schule einzustellen. Abgesehen davon war der Sturm vor einer Woche um einiges heftiger.

Also, alle die hier gegen die Schulen wettern: der Schulweg ist in der Verantwortung der Eltern. In der Schule werden die Kinder sicher sein. Wo ist das Problem? Entweder ich kann es als Eltern verantworten oder nicht.
Wenn nicht, bleibt mein Kind zu hause, ob nun Schule ist oder nicht. Anruf an die Lehrperson und gut ist's. Aber schön brav alle Verantwortung an die Schule abschieben.

Gossau sperrt Strassen Schule aber aktuell noch nicht abgesagt Uster und Grüningen laut schul Behörde schon als Feuerwehrmann finde ich diese Art Kommunikation Strategie und Gefahrenbeurteilung Willkürlich und gefährlich Sorry

Die Schule reagiert FRÜHZEITIG? Am Sonntagabend nach 18 Uhr ist frühzeitig? Obwohl die Meldung schon seit Tagen von Meteo Schweiz verbreitet wurde?
Sorry, aber das ist ein verdammter Witz. Wahrscheinlich ist der Schulleiter per Zufall drübergestolpert, es gibt ganz sicher kein Anständiges Krisenmanagement in dieser Gemeinde geschweige denn Schule...

Alle Kommentare anzeigen