nach oben

Anzeige

abo

Der Zürcher Oberländer Kevin G. ist als Neonazi schweizweit bekannt. PD

Verherrlicht Kevin G. seine eigene Attacke auf einen Juden?

In einem neuen Lied glorifiziert die Schweizer Band Amok die Attacke auf einen orthodoxen Juden. Haupttäter war damals der Oberländer Kevin G., der deswegen ins Gefängnis muss. Ein Szenenkenner vermutet, dass der Neonazi beim aktuellen Song als Sänger agierte.

Der Zürcher Oberländer Kevin G. ist als Neonazi schweizweit bekannt. PD

Veröffentlicht am: 09.01.2020 – 16.00 Uhr

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Sänger Kevin G. ist ein schweizweit bekannter Neonazi, der aus dem Zürcher Oberland stammt
  • Nachdem seine Band ein antisemitisches Lied veröffentlichte, hat nun ein jüdischer Verband Anzeige erstattet
  • Vieles deutet darauf hin, dass G. nicht nur am Album beteiligt war, sondern auch in Rüti noch stark verankert ist
     

Der Zürcher Oberländer Neonazi Kevin G.* sollte derzeit eigentlich eine zwölfmonatige Haftstrafe im Gefängnis verbüssen. Stattdessen hat der Sänger Ende Jahr mit seiner rechtsextremen Band Amok ein neues Album veröffentlicht. Es trägt den Namen einer historischen Foltermethode: Teeren und Federn. Auf der Platte befindet sich auch das Lied « Nilpferd Jäger » , das die 2015 verübte Attacke auf einen orthodoxen Juden verherrlicht.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige