×

Dürntner Bauer kritisiert kantonales Veterinäramt scharf

Ein Fall, der sich im Hinwiler Schlachthof ereignete und kürzlich vor Gericht verhandelt wurde, brachte für den Dürntner Robert Hess das Fass zum Überlaufen. Das kantonale Veterinäramt zeige jede Lappalie an. Das Amt weist die Vorwürfe von sich.

Fabia
Bernet
Nach Hinwiler Schlachthof-Fall
Robert Hess findet, dass es dem Veterinäramt Zürich schwerfällt, zwischen Lappalie und schweren Fällen zu unterscheiden.
Archivfoto: Mirjam Müller

Schwarze Schafe gibt es überall. Auch unter den Viehbauern. «Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche», sagt Robert Hess, Milchbauer aus Dürnten. «Schwarze Schafe», die sich nicht an die Normen des Tierschutzes halten. Sie seien es, die das Image der Bauern kaputt machen. «Die gehören bestraft.» Ihm sei qualitativ hochstehender Tierschutz sehr wichtig. Doch irgendwo habe es Grenzen. Das kantonale Veterinäramt zeige seit geraumer Zeit jede Lappalie an. «Es ist eine Katastrophe.»

«Das ist eine Terrierpolitik.»

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.