×

Die Gerüchteküche brodelt

Bachelor-Alarm bei Züriost

Die Gerüchteküche brodelt

Grace aus Dübendorf kämpft noch als einzige aus der Region um das Herz von Bachelor Patric Haziri. In der siebten Folge wird klar: Die Brünette ist eine der Favoritinnen von Patric. Schafft sie es sogar ins Finale?

Talina
Steinmetz
Montag, 02. Dezember 2019, 23:30 Uhr Bachelor-Alarm bei Züriost
Die siebte Folge «Der Bachelor» sorgt in der Redaktion einmal mehr für Gesprächsstoff.

Das Zimmer oder die Wohnung aufzuräumen und auszurangieren ist immer mit vielen Tücken verbunden. Man stösst auf Dinge, die man Jahre zuvor nie beachtet hat und eigentlich wegwerfen möchte – schaut man sie sich aber genauer an, bemerkt man, das man doch noch Gefallen daran finden könnte. Oder man fragt sich, warum man genau dieses Ding überhaupt so lange behalten hat.

Ausrangiert und favoritisiert

Ähnlich erging es auch dem Bachelor Patric Haziri in den letzten Wochen. Zu Beginn der siebten Staffel der Kuppelshow kämpften 22 Damen um ihn – jetzt, sieben Wochen später, sind es noch sechs. Er hat die meisten also schon ausrangiert – ob er eine der verbleibenden Damen wirklich noch für länger behält oder irgendwann bemerkt, dass sie doch nicht so die Richtige für ihn ist, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. 

Ob Grace aus Dübendorf die nächste Gewinnerin von «Der Bachelor» ist?

Eine, die gute Gewinnchancen hat, ist Grace aus Dübendorf. Ein Blick auf die vergangenen Folgen zeigt, dass sie immer wieder Patric Aufmerksamkeit erhält – ohne gross zu zicken oder mit gemachten Körperteilen anzugeben.

Die 27-jährige Dübendorferin erhielt den ersten Kuss von Bachelor Patric und erhielt auch in jenen Folgen eine Rose, in denen sie fast nicht zu sehen war. Zuletzt wollte Patric von ihr wissen, weshalb eine so tolle Frau wie sie noch single ist. Grace konterte mit «ich habe den Richtigen noch nicht gefunden, weil er vor mir steht.» 

Ein Freund in der Schweiz? 

In der siebten Folge zeigt Grace jedoch, dass sie auch anders kann, als nur nett zu sein: Sie setzt das Gerücht in die Welt, dass die Kandidatin Vanessa einen Freund in der Schweiz hat. Das verbreitet sich natürlich wie ein Lauffeuer – und gelangt schlussendlich dann auch zu Vanessa. Diese lässt das natürlich nicht auf sich sitzen und crasht daraufhin das Einzeldate, das Grace mit Patric hat, um Patric darüber aufzuklären, dass an diesem Gerücht überhaupt nichts dran ist.

Vanessa crasht das Date von Grace und Patric, um klarzustellen, das sie in der Schweiz keinen Freund hat.

Grace sitzt stumm da und Patric meint nur, dass er sich darüber Gedanken machen werden müsse. Kaum ist Vanessa weg, ist das Thema aber schon vergessen: Patric hat nur Augen (und Hände) für Grace. «Sie ist eine meiner Favoritinnen», gibt er zu. Nachdem sie sich beide ihre Gefühle gestanden und einen halben Bissen von ihrem Abendmahl zu sich genommen haben, schlägt Patric einen Wechsel der Location vor. Und, als hätte man es nicht erwarten können, landen die beiden im Bett. Was sie da trieben, wurde dem Publikum aber vorenthalten – leider oder zum Glück, wie man es nimmt.

Das Finale steht kurz bevor     

Doch nicht nur das Gerücht um Vanessa hält Patric und «seine» Ladies in Schuss – auch eine von den Damen organisierte Poolparty sorgt für Gesprächsstoff.  Vor allem, weil Küken Sindy Patric nicht nur ein bisschen näher kam, sondern ihn regelrecht überfällt mit ihren Küssen. Das kommt nicht besonders gut an, weder beim Bachelor noch bei den Kandidatinnen. «Damit schiesst sie sich ein Eigentor», war einer der Kommentare.

Die Aussage sollte sich bewahrheiten. Patric schickt Sindy am Ende der Folge nach Hause, unter anderem weil sich «die Wege unserer Leben nicht kreuzen». Auch zurück in die Schweiz fliegen musste Vanessa: Patric verzeiht es ihr nicht, dass sie das Thema Freund in der Schweiz nicht schon früher angesprochen hat – sein Vertrauen in sie sei weg.

Grace kommt ohne Probleme weiter und steht somit kurz vor dem Finale: Nächste Woche stehen die Dreamdates an. Dort entscheidet Patric, wer von den Ladies er ins Finale mitnimmt.

Kommentar schreiben

Kommentar senden