×

Vergebliches Warten auf die Klägerin

Vergebliches Warten auf die Klägerin

Nicht immer endet ein Gerichtsfall mit einem Urteil oder einem Freispruch. Es kommt auch vor, dass die Verhandlung abgebrochen werden muss, weil eine Person fehlt.

Eduard
Gautschi
Verhandlung vor dem Bezirksgericht Uster
Am Bezirksgericht Uster musste eine Verhandlung abgebrochen werden, weil die Klägerin nicht erschien.
Foto: Archiv

Im Mittelpunkt des Straffalls, der diese Woche vor dem Bezirksgericht Uster verhandelt wurde, stand erst ein 28-jähriger Schweizer. Er sitzt seit Februar in Haft und wurde von zwei Polizisten in den Gerichtssaal geführt. Es bestand offenbar Verdunklungsgefahr.

Im Zuschauerraum sassen vier Jurastudentinnen und ein Jurastudent sowie Angehörige des Angeklagten. Die Anklage lautete auf Betrug, einfache Körperverletzung, Drohung, Nötigung, Hausfriedensbruch, Tätlichkeiten und Ungehorsam gegen amtliche Verfügungen. 

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.