×

Auf Erkundungstour durch die Thurauen

Sponsored Content

Auf Erkundungstour durch die Thurauen

Eine Wanderung durch die Thurauen ist nicht nur spannend, sondern auch noch lehrreich. Seit der Renaturierung ist die Region bei Flaach eines der grössten Auengebiete der Schweiz. Die Thurauen sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln einfach zu erreichen und eines von vielen Angeboten, die diesen Herbst mit dem ZVV-ActionPass gratis sind.

Lennart
Langer
Sonntag, 08. September 2019, 14:04 Uhr Sponsored Content
Fast wie im Dschungel - Totholz bietet Insekten in den Thurauen Lebensräume und Nahrung.
Foto: Lennart Langer
Ein Herbst voller Action für alle ab 60 Jahren

Dieser Beitrag wurde in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) erstellt. 

Sind Sie schon 60 Jahre alt? Falls ja, besuchen Sie das Na­turzentrum Thurauen diesen Herbst am besten mit dem ZVV­-ActionPass, denn in diesem ist der Eintritt schon ent­halten. Dieses neue Abonne­ment ist für alle mit Jahrgang 1959 und älter erhältlich. Es ermöglicht Ihnen, einen Monat lang von Montag bis Freitag ab 9 Uhr und am Wochenende ganztags in der 2. Klasse im ZVV zu reisen. Dazu können Sie von verschiedenen Gratis­eintritten profitieren: Neben dem Naturzentrum Thurauen können Sie alle anderen Natur­zentren im Kanton, den Zoo Zürich sowie 17 Museen kos­tenlos besuchen. Auf weitere Angebote wie Stadtführungen, Kino­ und Konzerteintritte und vieles mehr erhalten Sie mit dem ZVV­-ActionPass bis zu 50 Prozent Rabatt.

Der ZVV­-ActionPass kostet 110 Franken, ist einen Monat lang gültig und an jedem bedienten Bahnhof und in jeder ZVV­-Ver­kaufsstelle erhältlich. Er kann im Zeitraum vom 1. September bis zum 30. November gelöst werden.

Alle Informationen finden Sie unter zvv.ch/actionpass.

Es summt und surrt. Von irgend­woher ist das Quaken von Frö­schen zu hören. Wer Glück hat, kann auch einmal einen Blick auf einen Eisvogel oder einen Biber erhaschen. Die Thurauen im Nordwesten des Kantons Zürich, unweit der Grenze zu Deutsch­land, sind ein lebendiges Naherholungsgebiet. Viele Velofah­rer sind entlang des Rheins unterwegs, und auch für Wande­rer gibt es zahlreiche Wege und Pfade durch die Auenlandschaft. Jung und Alt entdecken hier gemeinsam die Lebensräume von Insekten und Tieren, die anders­wo teilweise keine Heimat mehr finden, oder sie erfreuen sich einfach an der Pflanzenwelt und der Natur entlang des Rheins und der Thur.

Von Rafz oder Henggart aus sind die Thurauen bequem mit dem Bus erreichbar. Vorbei an den für das Zürcher Weinland typischen Riegelhäusern und durch weite Felder geht es bis Flaach. Etwas ausserhalb des Orts, gleich neben der Badi und dem Campingplatz, liegt das Naturzentrum Thurauen. Ein Restaurant befindet sich auf dem Gelände. Wer nicht nur Erholung, sondern auch Wis­senswertes über die Auenland­ schaft sucht, startet oder beendet seinen Ausflug in die Thurauen am besten hier im Naturzentrum.

Informativ und Interaktiv

Seit der gross angelegten Renatu­rierung der letzten fünf Kilome­ter des Flusslaufs der Thur, die 2017 abgeschlossen wurde, informiert das Naturzentrum über das Projekt. In einer interaktiven Ausstellung und einem Erlebnis­pfad im Aussenbereich werden die Massnahmen erklärt, die für die Schaffung von mehr Lebens­räumen für die Tiere und für bes­seren Hochwasserschutz für die umliegenden Ortschaften ergrif­fen wurden. Ausserdem zeigt das Naturzentrum die verschiedenen Lebewesen, die mit etwas Glück und je nach Jahreszeit in den Thurauen zu sehen sind.

Im Naturzentrum Thurauen wird über die Renaturierung der Thur informiert. (Foto: Lennart Langer)

Die Thurauen sind jedoch nicht nur wegen des informativen Na­turzentrums ein Besuch wert. Von hier aus führt ein Wander­weg entlang des Rheins ins Auen­gebiet, vorbei an Feuerstellen, wo Familien beim Bräteln verweilen. Zur besseren Orientierung auf den Wanderwegen und Pfaden stellt das Naturzentrum eine praktische App für Smartphones zur Verfügung. Auch Informa­tionen zu den verschiedenen Aussichtspunkten und Landschaften sind darauf zu finden.

Kurz bevor die Thur in den Rhein mündet, führt ein schmaler Pfad in ein Waldstück. Man wähnt sich hier schon fast wie in einem Dschungel. Totholz und über­ schwemmte Nebenarme bilden einen idealen Lebensraum für Tiere wie den Biber. Auch Am­phibien finden hier eine Heimat. Der Mensch greift nur noch ein, wenn es unumgänglich ist.

Innehalten und beobachten

Etwas weiter Thur aufwärts gibt dann ein hölzerner Aussichts­turm den Blick auf den Fluss frei. Aus der ehemals kanalisierten Thur ist ein mäanderndes Ge­wässer geworden. Der Aussichts­turm ist auch ein idealer Stand­ort, um innezuhalten und ver­schiedene Vogelarten in ihrem natürlichen Lebensraum zu be­obachten.

Wer nach den vielen Eindrücken auf der Suche nach einer Stär­kung ist, hat bei der Thurbrücke die Möglichkeit, auf die andere Flussseite zu wechseln. Von dort aus ist es nicht mehr weit bis Elli­kon am Rhein, wo Restaurants direkt am Wasser zum Verweilen einladen. Und nach einer kurzen Fahrt mit der Fähre über den Rhein führt ein Fussweg zurück zum Naturzentrum oder zur Bus­haltestelle.

Weitere Informationen finden Sie unter naturzentrum-thurauen.ch. Das Naturzentrum Thurauen ist mit dem Postauto 675 von Henggart oder Rafz aus erreichbar und befindet sich bei der Haltestelle Flaach, Ziegelhütte.