nach oben

Anzeige

abo

Max Klaus, stellvertretender Leiter der zuständigen Bundesstelle, rät von Lösegeldzahlungen bei Cyberangriffen ab. PD

«Hackerangriffe werden immer professioneller»

Die Schwerzenbacher Firma Meier Tobler wurde Opfer eines Hackerangriffs. Max Klaus, stellvertretender Leiter der Melde- und Analysestelle Informationssicherung «Melani» des Bundes, erklärt im Interview, wie sich Unternehmen schützen können.

Max Klaus, stellvertretender Leiter der zuständigen Bundesstelle, rät von Lösegeldzahlungen bei Cyberangriffen ab. PD

Veröffentlicht am: 29.07.2019 – 17.30 Uhr

Das Schwerzenbacher Gebäudetechnik-Unternehmen Meier Tobler geriet ins Fadenkreuz von Hackern: Ein Cyberangriff legt vergangene Woche die Firma mit über 1300 Angestellten lahm (wir berichteten). Hacker hatten sich Zugriff auf die Systeme verschafft und diese so verschlüsselt, dass sie nicht mehr funktionierten. Das Unternehmen konnte erst am Montagmorgen den Betrieb langsam wieder aufnehmen. So liefen die für die Arbeiten notwendigen Betriebssysteme wieder und Meier Tobler rechnet damit, dass am Dienstag die ersten Lieferungen wieder ausgeführt werden können. Einige andere Systeme, wie beispielsweise die Zeiterfassung der Mitarbeiter, funktionieren dagegen noch nicht.

Herr Klaus, die Firma Meier Tobler wurde Opfer eines Cyberangriffes. Wie schätzen Sie den Fall ein?
Max Klaus: Wir wissen, dass es sich um einen Kryptotrojaner handelt, der Daten verschlüsselt. Ein solches Virus kann ein Unternehmen, wie im Fall von Meier Tobler, wo bis auf den Onlineshop alles lahmgelegt wurde, heftig treffen. 

Haben Sie im Fall Meier Tobler Ermittlungen aufgenommen?
Die Untersuchung obliegt der Kantonspolizei. Melani hat keinen Ermittlungsauftrag.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unseren alten Redaktionssystemen auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: servicedesk@zol.ch

Anzeige

Anzeige