×

Guerilla-Aktionen an Kreisel – ein ewiges Rätsel

Schaumbad im Ustermer Kreisel

Guerilla-Aktionen an Kreisel – ein ewiges Rätsel

Ob giftgrünes Wasser oder voller Schaum – Unbekannte lassen sich für die Kreisel in Uster immer mal wieder etwas einfallen. So auch über das Pfingstwochenende.

Redaktion
Züriost
Montag, 10. Juni 2019, 16:52 Uhr Schaumbad im Ustermer Kreisel

Wie schon vor acht Jahren hätten Passanten ein Schaumbad im Kreisel-Springbrunnen nehmen können. Ein Facebook-Beitrag in der Gruppe «Du bisch vo Uster, wenn...» lässt vermuten, dass die Aktion in der Nacht auf Sonntag ausgeführt wurde. So amüsant der schaumige Spass – wahrscheinlich durch Waschmittel verursacht – auf den ersten Blickt wird, so kostspielig könnte er auf den zweiten werden. 

Die Stadtpolizei Uster rückte zwar nicht aus und es wurde auch keine Anzeige eingereicht, wie Ralph Marthy auf Anfrage mitteilt. Der  Chef der Ustermer Sicherheits- und Verkehrspolizei sagt aber, dass wenn jemand erwischt werde, diese Person für die Reinigungskosten aufkommen müsse. Auch strafrechtliche Konsequenzen wegen Sachbeschädigung könnten drohen, wenn die Wasserpumpen zum Beispiel einen Defekt erlitten hätten.

Der Brunnen an der Kreuzung Zürich-/See-/Poststrasse ist immer mal wieder ein beliebtes Fotosujet. Im Jahr 2014 präsentierte er sich zweimal in giftgrüner Farbe. Damals vermutete die Stadt, dass sich jemand einen Streich mit Lebensmittelfarbe erlaubt hatte. Im Januar 2013 sprudelte das Wasser in blutroter Farbe.

Guerilla-Kreiselschmuck in Hinwil und Fehraltorf 

Nicht nur in Uster generieren Kreisel Schlagzeilen. Anfangs April 2018 wurde im Spiralkreisel in Hinwil beispielsweise über Nacht ein riesiges Osterei aufgebaut.  Auf der Gemeinde zeigte man sich amüsiert, abgebaut wurde das Ei trotzdem.

Und in Fehraltorf haben übers vergangene Osterwochenende Unbekannte den Flieger-Kreisel farbig angemalt. 2016 stand mitten im Kreisel ein kleiner Globus. 2017 schmückten Unbekannte – ebenfalls zu Ostern – den damaligen Schwimmbad-Kreisel mit einem Osterei.

Kommentar schreiben

Kommentar senden