×

Getarnte Radarfallen sind lukrativ – und ecken an

Während die Kantonspolizei Zürich ganz auf die Tarnung von Geschwindigkeitsmessgeräten verzichtet, kontrollieren kommunale Polizeikorps regelmässig aus dem Versteckten. Auf sozialen Medien verbreitete Bilder von aufwendig getarnten Blitzern aus der Region lösten kürzlich eine hitzige Debatte aus.

Laurin
Eicher
Region
Eine mobile Radaranlage mit Tarnnetz in Auslikon (Pfäffikon).
Leserbild 20 Minuten

Radarfallen werden immer leistungsfähiger, präziser und vor allem auch kompakter. So finden sich im Arsenal der Polizeikorps längst nicht mehr nur die schwergewichtigen, grauen Radarfallen. Oft kommen mobile Anlagen zum Einsatz, welche wesentlich schneller auf- und abgebaut werden können als die grossen semistationären Geräte. Die kleinen Anlagen sind im Einsatz oft zusätzlich so gut getarnt, dass sie für einen Fahrzeuglenker kaum zu erkennen sind.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.