×

Neue Co-Leitung für Effretiker Bibliothek

Generationenwechsel

Neue Co-Leitung für Effretiker Bibliothek

20 Jahre lang prägte Sabine Bergmann die Bibliothek Effretikon mit. Nun verabschiedet sie sich in die Pension. Mit ihr geht Herbert Kuhn, langjähriger Präsident des Bibliotheksvereins.

Mirja
Keller
Freitag, 17. Mai 2019, 17:27 Uhr Generationenwechsel

Kassetten, DVDs, E-Books: Was moderne Medienträger anbelangt , hat Sabine Bergmann in ihrer Zeit als langjährige Leiterin und Mitarbeiterin der Bibliothek Effretikon einiges miterlebt. Die Digitalisierung hat auch beim individuellen Leseverhalten Einzug gehalten: Die Bibliothek ist seit 2013 an die Datenbank Dibiost angeschlossen und ermöglicht ihren Mitgliedern damit das Beziehen von E-Books.

«Gelesen werden aber nach wie vor überwiegend physische Bücher», sagt die erfahrene Bibliothekarin. Das Angebot von elektronischen Medien wird zwar regelmässig genutzt, sei aber mehr als Ergänzung zum Buch, denn als Konkurrenz zu sehen. Gemäss Jahresbericht der Bibliothek fallen ungefähr 10 Prozent der Ausleihen auf elektronische Medien.

Das Bücherregal zu Hause ist überschaubar

Der grösste Wandel steht Sabine Bergmann jedoch noch bevor: Per 1. Juli wird die seit 20 Jahren in Effretikon tätige Bibliothekarin und Leiterin pensioniert. Ein Rückzug aus der Welt der Bücher bedeutet die Pensionierung für Bergmann keineswegs. «Ich bleibe der Bibliothek als Nutzerin erhalten.» Mit dem Lesen verbindet sie eine lange Leidenschaft, die in ihren frühen Kindertagen in den Zürcher Pestalozzi Bibliotheken ihren Anfang genommen hat. 

«Ein Selbstbedienungsladen wollen wir nicht werden.»
Sabine Bergmann


Und noch heute verlässt sich Bergmann vor allem auf den Lesestoff, den sie aus den langen Regalen der Effretiker Bibliothek zieht: «Mein Bücherregal zu Hause ist sehr überschaubar. Ich leihe meine Bücher lieber aus.» Rund 520 Neuzugänge hat der Bücherhort für die Erwachsenenliteratur im Jahr zu verzeichnen. Eine Auswahl, die einige Leser manchmal überfordert. «Wir stellen fest, dass sich viele Nutzer auf unsere Empfehlungen verlassen», sagt Sabine Bergmann. So versehen die Bibliothekarinnen ihre Lieblingsbücher gerne mit kleinen Empfehlungsschreiben, um auf die Werke aufmerksam zu machen. 

Einige Bücher werden auch nicht nach Autoren geordnet in den Regalen verstaut, sondern mit dem Buchcover sichtbar aus der Masse herausgehoben. Dieses System habe sich bewährt. «Diese Bücher werden eigentlich am meisten gelesen», so die Bibliotheksleiterin. Unter den jüngeren Lesern beobachtet Sabine Bergmann eine ungebrochene Faszination für Fantasy- und Krimi-Bücher. Besonders beliebt sind Serien. 

Auch der Vereinspräsident geht

Mit ihrer Pensionierung übergibt Sabine Bergmann die Leitung nun an ihre Mitarbeiterinnen Rita Vetter und Claudia Kofel ab. Die jungen Bibliothekarinnen wollen die Bücherei im bewährten Stil weiterführen, sagen aber auch, dass es neue Wege geben müsse, um junge Leser zu begeistern. Eine Möglichkeit sei etwa, auf den Sozialen Netzwerken stärker präsent zu sein. 

Klar sei, dass die Bibliothek ein Kultur- und Begegnungsort bleiben soll. «Ein Selbstbedienungsladen wollen wir nicht werden», sagt auch die abtretende Leiterin Sabine Bergmann mit Blick in die Zukunft. Self-Scanning-Systeme, wie sie in grösseren Bibliotheken die Regel sei, werde in Effretikon nicht eingeführt. Dies sieht auch der Präsident des Dachvereins der Bibliotheken Illnau und Effretikon, Herbert Kuhn so. Er will seinen Posten nach 10 Jahren der Vereinsarbeit an jemand Jüngeren abgeben. «Mit 73 Jahren darf man sich zur Ruhe setzen», so Kuhn. Das Präsidentenamt sieht er als eine Aufgabe für einen Generalisten an: «Umso besser, wenn man über ein Netzwerk in die Lokalpolitik verfügt und die Interessen der Bibliothek vertreten kann.» 

Am Samstag, den 18. Mai, organisiert die Bibliothek Effretikon eine Standaktion vor dem Eingang zum Stadthaus. Die Einschreibegebühr für Neuabonnenten von 5 Franken wird an diesem Tag erlassen. Zu holen gibt es Prosecco, Lesezeichen und es können gratis Postkarten verschickt werden. An der Standaktion bietet sich die Gelegenheit, die neuen Co-Leiterinnen kennen zu lernen. Leute, die sich für das Amt des Vereinspräsidenten interessieren, können sich bei Herbert Kuhn unter herbert.kuhn@hkconsult.ch melden. (kel)

Kommentar schreiben

Kommentar senden