×

«Bubikon fühlte sich richtig an»

Esther Ingendahl eröffnet am Samstag in der Industriezone von Bubikon die Galerie «Espace Ingendahl». Dort will sie vor allem zeitgenössische Kunst von Frauen zeigen. Und Arbeiten aus dem Künstlernachlass ihres Vaters Kurt Ingendahl.

Redaktion
Züriost
Künstlertochter eröffnet Galerie
Eine Galerie in der Bubiker Industrie: Esther Ingendahl Bonnot eröffnet am Samstag die «Espace Ingendahl».
Seraina Boner

Eine grosse, mattierte Glastüre, darüber steht in schlichten Buchstaben: «Espace Ingendahl». Was sich dahinter verbirgt, eröffnet sich einem erst beim Eintreten in die Rosengartenstrasse 13b im Industriegebiet Bubikons. In einem hellen, über fünf Meter hohen Raum empfangen einen Kunstwerke.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.

Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 13.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen