×

Stephan Weber tritt aus Parlament zurück

Kantons- statt Gemeinderat

Stephan Weber tritt aus Parlament zurück

Weil Stephan Weber (FDP) neuer Wetziker Kantonsrat ist, tritt er aus dem städtischen Parlament zurück. Am Montag hatte er seine letzte Sitzung. Sein Rücktritt löst eine Rochade in der Partei aus.

David
Kilchör
Dienstag, 16. April 2019, 08:45 Uhr Kantons- statt Gemeinderat

Er sei ein sehr engagiertes Parlamentsmitglied gewesen, sagte Ratspräsident Martin Wunderli (Grüne) am Montagabend nach Ablauf der Sitzung über seinen FDP-Ratskollegen Stephan Weber. «Was er sagte, hatte meist Hand und Fuss. Also sehr oft. Respektive immer, könnte man wohl sagen», druckste er herum. Einem Grünen fällt es halt nicht leicht, einen Freisinnigen zu rühmen.

Doch darum kam Wunderli am Montagabend nicht herum. Denn der FDP-Fraktionspräsident hatte gerade seine letzte Sitzung hinter sich gebracht. Als frisch gewählter Kantonsrat legt er sein Amt im Stadtparlament nieder. «Die Frage der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Politik stellte sich», sagte er im Rat. Vereinbar, so ist er sich sicher, wäre noch vieles. «Aber die Wahl in den Kantonsrat gibt uns die Chance, einer weiteren Person den Sprung in die Legislativpolitik zu ermöglichen.»

Heinz Meli rückt nach

Seinen ersten kantonsrätlichen Amtstag hat Stephan Weber am 6. Mai. Nachrücken wird der an den Wahlen letztes Jahr vom fünften auf den sechsten Listenplatz abgerutschte Heinz Meli, der zuvor bereits vier Jahre lang in der Sekundarschulpflege gesessen war.

Meli ist CEO von Mobilepro, einem Handelsunternehmen für digitale Visualisierungsgeräte. Zudem präsidiert er den Samariterverein Wetzikon-Seegräben. Im Grossen Gemeinderat soll er in der Fachkommission 1 mitarbeiten, wie die FDP mitteilt.

Elliscasis übernimmt Fraktionspräsidium

Das Fraktionspräsidium übernimmt laut der Partei Sandra Elliscasis-Fasani. Sie werde zudem auch künftig in der Rechnungsprüfungskommission mitwirken.

Parteipräsident Stefan Lenz bezeichnet die erneuerte Aufstellung als Gewinn für alle. «Sie ermöglicht eine Fokussierung auf das Kantonsratsmandat bei Stephan Weber, in der Fraktion ergibt sich frischer Wind mit Heinz Meli und bedeutet auch auch Kontinuität mit Sandra Elliscasis.»

Kommentar schreiben

Kommentar senden