×

Uster sagt seltener Ameisenart den Kampf an

Vor rund zwei Jahren wurde in Uster eine seltene Ameisenart entdeckt. Der Stadtrat setzt sich für die Bekämpfung ein und übernimmt die entstehenden Kosten für die nächsten drei Jahre.

Redaktion
Züriost
Mauerwerke und Infrastrukturen bedroht
Lasius Neglectus
Die Ameisenart lässt sich nur anhand der Fühler von der Wegameise unterscheiden.
J. Lopés Cortés

Seit den 70er Jahren dringt sie aus Vorderasien nach Europa vor und bevorzugt urbane Lebensräume. Von blossem Auge ist die seltene Art von einheimischen Ameisen nicht zu unterscheiden. Sie kann erhebliche Schäden an Gebäuden und Infrastrukturen anrichten, deren Wert und Erhaltungsdauer verkürzen und schadet der Tier- und Pflanzenwelt. Für Menschen ist sie nicht gefährlich.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.

Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 13.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen