×
Prominente Unterstützung nach Desaster in Uster

Siber übernimmt Dino-Live-Show

Nachdem die Dino-Live-Show in Uster floppte, nimmt Hans-Jakob Siber vom Sauriermuseum in Aathal die Zügel in die Hand. Der 76-Jährige wird der neue Chef des Events.

Annette
Saloma
Montag, 01. April 2019, 06:57 Uhr Prominente Unterstützung nach Desaster in Uster
Siber zeigt die Knochen, die er in die Show integrieren will.
Christian Merz

Mit grossem Bedauern las Hans-Jakob Siber die Berichterstattung über die «Dino Live Show», die Mitte Uster im Stadthofsaal Uster aufgeführt wurde. Eltern hatten mit ihren enttäuschten Kindern den Saal scharenweise verlassen, den Machern Abzockerei vorgeworfen.

Von «Trash» war die Rede, die Show sei langfädig, lieblos gemacht und hätte kaum Informationsgehalt. Manche Eltern hatten sogar das Eintrittsgeld – 19 Franken für Erwachsene, 18 Franken für Kinder – zurückgefordert, teilweise kamen die Veranstalter ihnen entgegen.

Das Füttern der Dinosaurier soll in Zukunft wegfallen. (Bild: Mirjam Müller)

«Dinosaurier sind mein Leben», sagt der Gründer des Dinosauriermuseums in Aathal. «Ich unterstütze alles, was den Menschen diese Tiere etwas näher bringt. Zu hören, dass diese Show derart schief lief, tat mir weh.» Er habe sich die Videos der Show im Internet angesehen. Sein Fazit: «Das könnte man besser machen.»

Mit Konzept überzeugt

Schlussendlich falle so etwas auch auf sein Museum zurück. «Positive Erfahrungen motivieren die Menschen, wieder einmal zu uns nach Aathal zu kommen», sagt er. «Negativschlagzeilen schaden wiederum indirekt auch uns.» Er habe aber durchaus Potential in der ganzen Sache gesehen.

Deshalb nahm er umgehend mit den Machern der Show Kontakt auf und schlug vor, die Leitung der Dino-Show zu übernehmen.

«Das Ganze soll weniger Halligalli sein.»

Hans-Jakob Siber, Sauriermuseum Aathal

Die Veranstalter der Show seien von Sibers Anfrage überrascht gewesen. «Nach den Negativschlagzeilen in Uster waren sie aber froh um meine Inputs», sagt Siber. Er habe sie mit einem umfassenden Konzept und finanziellen Mitteln überzeugen können. Wie viel er für die Übernahme der Show zahlt, will Siber nicht verraten. «Aber ich bin sicher, dass ich das Geld wieder reinhole.»

Neuer Auftritt in der Samsung Hall

Neu wird die Dino Live Show regelmässig in der Samsung Hall in Dübendorf zu sehen sein. Unter anderem wird sie mit einer Präsentation von Hans-Jakob Siber ergänzt. «Das Ganze soll weniger Halligalli und dafür informativer sein», sagt er. «Ich erzähle etwas darüber, wie die Dinosaurier gelebt haben, das wird multimedial unterstützt.»

Da er seit Jahren Führungen leite, sei er es gewohnt, vor grossem Publikum, auch Kindern zu sprechen. Nebst den Dinoatrappen aus Plastik sind neu auch Knochen zu sehen, die Siber aus seinem Museum mitbringt. Diese wurden erst vor Kurzem im Steinbruch im Ustermer Wald entdeckt.

Hans-Jakob Siber mit den Knochen, die demnächst in der Dino Live Show zeigt. (Video: Annette Saloma)

Die Fütterung mit Plastikfleisch und Plastikblumen falle hingegen weg. «Das überzeugt aus wissenschaftlicher Sicht einfach nicht», sagt Siber. «Dinosaurier haben weder T-Bone-Steaks noch Tulpen gegessen.»

«Das muss alles autenthischer werden.»

Hans-Jakob Siber, Sauriermuseum Aathal

Dafür bleibt mehr Zeit, auf den Plastikdinosauriern zu sitzen und sie zu streicheln. «Ich würde das zwar in meinem Museum nicht anbieten, aber es gefällt den Kindern nun mal.»

Aber neu werden die Leute, die in die Dinoattrappen steigen, Mitarbeiter aus dem Museum sein. «Wie ich auf den Videos sah, haben die sich im Stadthofsaal nicht sehr natürlich bewegt. Das muss alles autenthischer werden.»

Tickets zu gewinnen

Noch seien sie daran, letzte Details auszuarbeiten. Es gebe noch weitere Überraschungen und Highlights, die er aber noch nicht verraten will. Fest steht, dass die Show ab Juni jeweils am zweiten Mittwochnachmittag des Monats in der Samsung Hall in Dübendorf aufgeführt wird. Der Preis bleibt gleich. «Aber diesmal ist er berechtigt», sagt Siber.

Eltern, die bereits am 16. März an der Dino Live Show im Stadthofsaal in Uster waren, bekommen vergünstigte Eintrittkarten. «Züriost» verlost 10x4 Tickets. Am Wettbewerb teilnehmen kann man von 10.30 bis 11.30 Uhr unter folgender Nummer: 044 933 32 16.

Kommentar schreiben

Kommentar senden