×
Abgang von PZB-Manager

Geschäftsführer musste Interview abbrechen

Am Mittwoch wurde bekannt, dass sich Pro Zürcher Berggebiet von seinem Geschäftsführer trennt - im «gegenseitigen Einvernehmen». Verkündet wurde dem Mann der Entscheid jedoch mitten in einem Interview.

Mirja
Keller
Donnerstag, 21. März 2019, 12:14 Uhr Abgang von PZB-Manager
AppleMark.
Ernst Kocher, Vorstandspräsident Pro Zürcher Berggebiet
PD

Seit Anfang Jahr leitete der Mann die Geschäftsstelle von Pro Zürcher Berggebiet (PZB). In dieser Funktion war er auch für das Regionalmanagement «natürli Zürioberland» zuständig. Gestern Mittwoch verkündete der Verein PZB, dass man sich nach drei Monaten vom Geschäftsführer trennen wolle. Der Entscheid erfolge in «gegenseitigem Einvernehmen».

Wie der «Landbote» am Donnerstag jedoch berichtet, befand sich der Geschäftsführer zum Zeitpunkt des Entscheids mitten in einem Interview mit der Regionalzeitung. Er musste dieses nach nur 20 Minuten unterbrechen. Ernst Kocher, Gemeindepräsident von Wald und Vorstandspräsident von PZB, betrat den Raum und forderte die Beteiligten auf «die Übung abzubrechen». 

Von Interview Kenntnis gehabt

Kurze Zeit später informierte Kocher die Anwesenden über die Beendung der Zusammenarbeit. In der im Anschluss versandten Medienmitteilung wurden «unterschiedliche Auffassungen über die künftige Ausrichtung der Organisation» geltend gemacht. Trotz des spontanen Interviewabbruchs hält Kocher auf Rückfrage von Züriost an der einvernehmlichen Trennung fest. 

«Der Entscheid sich zu trennen hat sich zwar angebahnt, aber es war zu diesem Zeitpunkt noch offen, wie der Vorstand die Entwicklung der Situation letztlich beurteilen würde.»

Vom Interviewtermin mit der Presse habe er Kenntnis gehabt. Zeitgleich habe nämlich die Sitzung des PZB-Vorstands statt gefunden, in welcher das Arbeitsverhältnis diskutiert worden sei. Zur Frage, warum das Interview überhaupt noch stattgefunden habe, sagt Kocher: «Der Entscheid sich zu trennen hat sich zwar angebahnt, aber es war zu diesem Zeitpunkt noch offen, wie der Vorstand die Entwicklung der Situation letztlich beurteilen würde.» 

Bis eine Nachfolge gefunden ist, führt Kocher nun zusammen mit dem Vorstand und dem Team die Geschäfte. Nächste Woche will man die organisatorische Arbeit angehen.

Zur Präzisierung

Der abtretende Natürli-Leiter hat am 1. Januar 2019 die Nachfolge von Michael Dubach als Geschäftsleiter des Regionalmanagements 
«Natürli Zürioberland» angetreten. Während dreier Monate verantwortete er die regionalen Leistungsaufträge Zürioberland Tourismus, Zürioberland Kultur und Zürioberland Gesellschaft. Das Regionalmanagement ist zudem Markeninhaberin von «natürli Zürioberland». Die Geschäftsleitung der Natürli Zürioberland AG ist weiterhin bei Marc Heller mit Sitz in Saland. Die Stelle hat Heller per 1. Dezember 2018 angetreten.

Kommentar schreiben