×

Deshalb ist Markus Schaaf im südkoreanischen Fernsehen zu sehen

In Südkorea wird derzeit intensiv über Suizidhilfe diskutiert. Für einen Bericht kommt das südkoreanische Fernsehen gar ins Zentrum Rämismühle in Zell, um die Meinung von Heimleiter Markus Schaaf zu erfahren.

Rolf
Hug
Besuch von Kamerateam
Heimleiter und EVP-Kantonsrat Markus Schaaf erklärt, weshalb er die Suizidhilfe ablehnt.
Rolf Hug

Das Pflegehaus im Zentrum Rämismühle erhielt kürzlich einen ganz speziellen Besuch. Für einen Bericht über das Thema Suizidhilfe (siehe unten) reiste extra das südkoreanische Fernsehen an. Gefragt war die Meinung von Heimleiter Markus Schaaf. Er lehnt Suizidhilfe ab und vertritt diese Position auch für seine Partei, die EVP, für die er im Kantonsrat sitzt.

Zwei Südkoreaner reisten für Suizidhilfe in die Schweiz

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Guter Journalismus ist nicht kostenlos!

Unaufgeregte und sachliche Informationsvermittlung sind nicht nur während der aktuellen Situation gefragt – jetzt aber umso mehr. Die Zürcher Oberland Medien AG verfolgt diese Prämisse mit sämtlichen Printprodukten und ihrem Onlineportal Züriost.

Entscheiden Sie sich jetzt für einen Online-Tagespass à 2 Franken. Weitere Abo-Angebote unter zueriost.ch/abo


Noch kein Abonnent?

Entscheiden Sie sich jetzt für eines unserer Abo-Angebote oder lösen Sie einen Tagespass à 2 Franken.

Digital Abo CHF 10.00/Mt.

Täglichen Zugang zu allen News auf «züriost» und allen Wochenzeitungen als E-Paper

Jetzt abonnieren

Tagespass CHF 2.00

Zugang zu allen News auf «züriost»

Jetzt kaufen

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.