×

Was hat der Regierungsrat mit Uster West vor?

Verkehrsplanung Uster

Was hat der Regierungsrat mit Uster West vor?

Das Strassenprojekt Uster West hält die lokale Politik auf Trab. Nun haben drei Ustermer Kantonsrätinnen eine Anfrage an den Zürcher Regierungsrat gestellt. Sie wollen wissen, wie es mit dem Grossprojekt weitergeht.

Laura
Cassani
Donnerstag, 10. Januar 2019, 13:36 Uhr Verkehrsplanung Uster
Ob das Strassenprojekt Uster West realisiert wird, hat Auswirkungen auf die ganze Verkehrsplanung in und um die Stadt Uster.
Archivbild: David Kündig

Das Projekt Uster West steht auf der Kippe, seit der Kanton akzeptiert hat, dass er in Sachen Naturschutz noch einmal über die Bücher muss. Ustermer Politikerinnen und Politiker aller Parteien sind deshalb offensichtlich besorgt über die Zukunft der Verkehrs- und Stadtplanung in und um die Stadt.

Die einen – namentlich eine Gruppe um BPU-Gemeinderat Paul Stopper – wollen den Moment nutzen, um das Strassenprojekt definitiv zu begraben. Andere wollen vom Kanton genauer wissen, was die Probleme mit Uster West für die Stadt Uster bedeuten – denn die Stadt Uster wird in den Planungsprozess zwar einbezogen, federführend ist aber die Baudirektion.

Wichtig für die Stadtentwicklung

Die Ustermer Kantonsrätinnen Sabine Wettstein (FDP), Claudia Wyssen (SP) und Anita Borer (SVP) haben deshalb eine Anfrage an den Regierungsrat gerichtet. Unter dem Titel «Uster West – wie weiter?» betonen sie, dass im Rahmen des Ustermer Stadtentwicklungsprojekts «Stadtraum 2035» auch Verkehrsfragen von Bedeutung seien – und damit eben insbesondere auch Uster West.

«Wie gedenkt der Regierungsrat bezüglich des Projekts Uster West weiter vorzugehen?»

Anfrage an den Zürcher Regierungsrat

Die drei Kantonsrätinnen von FDP, SP und SVP wollen ganz allgemein vom Regierungsrat wissen, ob er in Bezug auf die Verkehrsplanung in und um Uster eine Strategie verfolge. Konkret in Bezug auf das Projekt Uster West fragen die Politikerinnen, ob der Regierungsrat dieses noch für realisierbar halte und welches weitere Vorgehen geplant sei. Die Baudirektion hatte im Dezember angekündigt, dass sie «Anfang 2019» darüber entscheiden werde, «ob und in welcher Form es mit dem Strassenprojekt weitergeht».

Weitere Fragen widmen sich dem Zusammenhang von Strassenverkehrs- und S-Bahn-Planung. So wollen Wettstein, Wyssen und Borer wissen, wie der Regierungsrat den geplanten Kapazitätsausbau der S-Bahn in der Region beurteilt. Die Auswirkungen auf den Strassenverkehr in Uster beschäftigen sie – dies «angesichts der heute schon übermässigen Schliessungszeiten der Bahnschranken». Und die Kantonsrätinnen wollen, dass sich der Regierungsrat dazu äussert, wie er die «Leistungsfähigkeit der Kantonsstrassen in Uster generell sicherstellen» wird.

 

Kommentar schreiben

Kommentar senden