×

Spendenaktion für die Familie des verunglückten Jungen

Nach Unfall in Illnau-Effretikon

Spendenaktion für die Familie des verunglückten Jungen

Der tragische Unfall zwischen einem Lastwagen und einem 10-jährigen Jungen erschütterte Illnau-Effretikon. Nun wird per Facebook-Aufruf Geld für die betroffene Familie gesammelt.

Joel
Probst
Donnerstag, 13. Dezember 2018, 05:50 Uhr Nach Unfall in Illnau-Effretikon

Am Dienstag vor einer Woche kam der 10-jährige Lazar in Illnau-Effretikon ums Leben. Auf dem Heimweg überquerten Lazar und sein Bruder mit Trottinetts den Fussgängerstreifen beim Kreisel auf der Illnauerstrasse. Ein Lastwagen, der rechts abbog, erfasste dabei Lazar. Der 19-Jährige Chauffeur des Fahrzeugs übersah den Jungen. Der 10-Jährige zog sich schwere Verletzungen zu und verstarb noch am Unfallort.

Die Anteilnahme nach dem tragischen Unfall ist gross. Neben dem Fussgängerstreifen haben Betroffene Abschiedsplakate, Plüschtiere, Blumen und Kerzen niedergelegt. Auch über die Kantonsgrenzen hinweg warf das Ereignis Wellen. Der Churer Philipp Gurt hat auf Facebook eine Spendenaktion für die betroffene Familie gestartet.

Ein Zeichen der Solidarität

Das Schicksal des tödlich verunfallten Lazar berührt Philipp Gurt besonders. Er hat einen ähnlichen Unfall selbst miterlebt. «Als ich Mitte zwanzig war, wurde vor meinen Augen ein Kind angefahren. Ich hielt ihm die Hand, während es noch vor Ort verstarb.» Mit dem Schmerz, sein eigenes Kind zu verlieren, sei das zwar nie zu vergleichen, sagt Gurt. Trotzdem habe ihn dieses Erlebnis mitgenommen.

«Der Junge soll kein Armenbegräbnis haben.»

Philipp Gurt, Initiant

Der Vater von fünf Kindern aus Chur will deshalb ein Zeichen der Solidarität setzen. «Lazars Familie soll sich nicht um Geld sorgen müssen. Sie hat mit genügend Problemen zu kämpfen.» Zwar werde die Unfallversicherung sicherlich einen Teil der Bestattungskosten übernehmen, doch das reicht Gurt nicht. Er will der Familie finanziell unter die Arme greifen. «Der Junge soll kein Armenbegräbnis, sondern einen würdevollen Abschied haben.»

Auf seiner Facebook-Seite ruft Gurt deshalb zum Spenden auf: Damit die Familie die Beerdigung nicht selbst bezahlen müsse. Doch einen Endbetrag für die Spendenaktion will Gurt nicht festsetzen. «Alles Geld geht an die Familie, ganz unbürokratisch. Und einen Batzen zu haben, vielleicht um in die Ferien fahren und loslassen zu können, schadet auch nicht.»

Spenden auf Privatkonto

Ursprünglich lief die Spendensammlung über ein Privatkonto Gurts bei der Graubündner Kantonalbank. Mittlerweile hat der Churer jedoch ein separates Konto für die Spendenaktion, eröffnet, wie Hans-Peter Rest, Leiter Marketing und Kommunikation der GKB, bestätigt: «Philipp Gurt hat ein Spendenkonto eingerichtet und lässt bisherige und bis Aktionsende eintreffende Spendenzahlungen auf dieses Konto transferieren.»

«Ich hebe die Gesamtsumme ab und übergebe sie der Familie.»

Philipp Gurt

Übergeben will der Initiant das Geld in bar: «Ich sammle die Spenden, hebe die Gesamtsumme ab und übergebe sie der Familie.» Anschliessend würden die Eltern von Lazar eine Empfangsbestätigung unterschreiben. Gurt will diese Bestätigung sodann publik machen: «Damit alle Spender wissen, dass die Familie das Geld erhalten hat.»

Die Eltern von Lazar würden eigens für die Übergabe nach Chur reisen. Mit der Familie stehe er über Facebook und telefonisch in Kontakt, sagt Gurt. «Die Eltern des Jungen begrüssen die Aktion.»

Auch kritische Stimmen

Davon, dass diese Aktion ein Medienstunt sei, will Gurt nichts wissen. «Wie soll ich denn Gutes tun, ohne eine Öffentlichkeit zu schaffen?» Sowieso sei er überrascht gewesen, wie viel Kritik er für die Aktion einstecken musste: «Einige warfen mir vor, die Sammlung sei Beschiss, andere behaupteten eine Beerdigung koste gar nicht so viel.»

«Bei diesem Unfall gab es nur Opfer.»

Philipp Gurt

Beirren lässt sich Gurt von der Kritik nicht. Auch dem Fahrer des in den tödlichen Unfall verwickelten Lastwagens wolle er in einer anderen Form – wie will er nicht verraten – Gutes tun, sagt Gurt. «Bei diesem Unfall gab es nur Opfer.»

Spendensammlung
Wer die Spendenaktion unterstützen möchte, kann dies über das Spendenkonto CH04 0077 4010 3707 7430 0 tun. Den weiteren Verlauf der Aktion kann man auf der Facebook-Seite von Philipp Gurt mitverfolgen.

Kommentar schreiben

Kommentar senden