×

Baustart für den Winterthurer Abenteuerspielplatz

Nach acht Jahren Planung

Baustart für den Winterthurer Abenteuerspielplatz

Lange hat es gedauert, nun ist es endlich soweit. Die Bauarbeiten für den Abenteuerspielplatz beim Schützenweiher haben begonnen. Heute Mittwoch erfolgte der symbolische Spatenstich.

Michael
Hotz
Mittwoch, 28. November 2018, 19:24 Uhr Nach acht Jahren Planung

«Jetzt hat endlich die spannende Phase begonnen.» Sandra Brülisauer und die weiteren Mitinitianten des Winterthurer Abenteuerspielplatzes können nach Jahren der Planung und auch des Kampfs endlich die Ziellinie sehen. Das Datum für die Eröffnung des Erlebnisparks für Kinder hinter dem Schützenweiher ist gesetzt: Sonntag, 16. Juni 2019.

«Nun sehen wir das erste Mal konkrete Ergebnisse unserer jahrelangen Arbeit.»

Sandra Brülisauer, Initiantin des Abenteuerspielplatzes

Die erste Bauetappe läuft bereits. Die Bagger sind am Montag vor einer Woche angerollt. Ein lokales Gartenbauunternehmen schüttet den Lärmschutzwall zu den anliegenden Wohnhäusern hin auf, modelliert das Gelände und erstellt den Zaun, der den Abenteuerspielplatz umgeben wird. Heute Mittwoch erfolgte der symbolische Spatenstich. Kinder setzten sich in die Baumaschinen, um so ihren Segen fürs Projekt zu geben. «Nun sehen wir das erste Mal konkrete Ergebnisse unserer jahrelangen Arbeit», freut sich Sandra Brülisauer.

Gute Erschliessung ist zentral

Seit über acht Jahren träumen der Familienverein Wülflingen und der Elternverein Veltheim von einem Winterthurer Abenteuerspielplatz. «Am meisten Zeit nahm damals die Suche nach einem geeigneten Ort in Anspruch», erinnert sich Sandra Brülisauer, die seit Beginn beim Projekt mit dabei ist. Zuerst habe man sich in Wülflingen nach einem passenden Platz umgesehen.

Zum symbolischen Spatenstich haben sich einige Kinder mit Bauhelmen und Leuchtwesten ausgestattet. (Foto: Tanja Altenburger)

Fündig wurde der fünfköpfige Vorstand dann auf der unbebauten Wiese zwischen Schützenweiher und Wald. «Der Ort ist perfekt, weil er mit den ÖV so gut erschlossen ist. Auch für Kinder aus den umliegenden Dörfern», sagt Sandra Brülisauer. Deshalb würden keine Parkplätze beim Abenteuerspielplatz gebaut.

Fest zu ehren von Veltemer Familie

Ein wichtiger Schritt zur Realisierung war, dass der Stadtrat im Februar 2016 den Bezug von insgesamt 420 000 Franken aus dem Luciak-Weilenmann-Fonds bewilligte, der für kulturelle, schulische und sportliche Belange in Veltheim angelegt worden war. Sandra Brülisauer ist dafür sehr dankbar: «Wir werden nun jedes Jahr ein Nudelfest zu Ehren der Gründerfamilie der Bschüssig-Teigwarenfabrik durchführen.»

«Es war und ist eine riesen Büez.»

Sandra Brülisauer, Initiantin des Abenteuerspielplatzes

Im Sommer 2017 gab die Stadt Winterthur grünes Licht, indem die Baubewilligung erteilt wurde. In der Nachbarschaft regte sich aber bald Widerstand. Einige Anwohner legten Rekurs ein. Die Beschwerden wurden im Juni 2018 abgewiesen. Die Anrainer verzichteten anschliessend darauf, ihren Rekurs ans Verwaltungsgericht weiterzuziehen.

Froh um langsames Tempo

Das Projekt Abenteuerspielplatz hat sich also etwas hingezogen. Sandra Brülisauer ist froh darum: «So konnten wir Ehrenämtler mit dem Tempo mithalten. Es war und ist eine riesen Büez.» Zurzeit ist sie daran, Stiftungen und Institutionen anzuschreiben. Erste Zusagen hat die Vorstandspräsidentin bereits – etwa vom Strickhof und von der Hülfsgesellschaft Winterthur. «Nur das Sonnendach und das behindertengerechte WC sind noch nicht finanziert.»

Die Initianten freuen sich über den Baustart. (Foto: Tanja Altenburger)

Zudem streckt Sandra Brülisauer die Fühler aus, um Familien mit ins Boot zu holen. Es werden noch Personen für die Aufsicht vor Ort benötigt. Geht es nach der Kindergartenlehrerin, läuft der Betrieb im Sommer schön gemächlich an. «Wir können aber noch nicht abschätzen, ob nur einige Kinder aus dem Quartier kommen oder ob wir überrollt werden. Klar ist jedoch, dass der Platz den Kindern gehören wird.»

Kommentar schreiben

Kommentar senden