×

«Ich könnte auf Geschenke verzichten»

Wintis Stadtpräsident in vorweihnachtlicher Stimmung

«Ich könnte auf Geschenke verzichten»

Der Adventsbus rollt ab dem 5. Dezember mit elf prämierten Geschichten wieder durch die Stadt Winterthur. Seit 2015 ist Stadtpräsident Michael Künzle Mitglied der Jury. Im Interview liess er sich in vorweihnachtliche Stimmung versetzen.

Tina
Schöni
Mittwoch, 14. November 2018, 11:18 Uhr Wintis Stadtpräsident in vorweihnachtlicher Stimmung

Was bedeutet Ihnen Weihnachten?
Michael Künzle: Es ist für mich das Fest der Geburt Christi und ein Familienfest. Ich versuche, mich schon in der Adventszeit auf Weihnachten einzustimmen. Dazu gehören Weihnachtsmarkt-Besuche auf dem Neumarkt, ein Fondue in der Wintialp im Stadtpark und an Advent im Kreise der Familie gemütlich zusammenzusitzen.

«Die Weihnachtsgeschichte mit der Geburt des Jesuskindes höre ich heute noch gerne.»

Michael Künzle, Stadtpräsident Winterthur

Seit vier Jahren prämieren Sie beim Adventsbus-Schreibwettbewerb die besten Geschichten. Auf was legen Sie dabei wert?
Die Jury hat diverse Kriterien festgelegt, die wir zu bewerten haben. Dazu gehören die Geschichte und der Handlungsverlauf, literarische und sprachliche Qualitäten sowie Publikumstauglichkeit und Zeitrahmen. Die Geschichte wird ja anlässlich der Fahrt des Adventsbusses vorgelesen. Ich denke, am Wichtigsten ist, dass die Geschichte eine weihnachtliche Stimmung erzeugen kann.

Welche Geschichte hat Sie als Kind in weihnachtliche Stimmung versetzt?
Das weiss ich nicht mehr. Mein Vater konnte sehr gut Geschichten erzählen. Sicherlich gehörte die Weihnachtsgeschichte mit der Geburt des Jesuskindes zum Standard. Ich höre sie heute noch gerne.

«An den Adventssonntagen sitzen wir als Familie zusammen.»

Michael Künzle, Stadtpräsident Winterthur

Haben Sie noch andere schöne Kindheitserinnerungen an die Adventszeit?
Die Adventszeit und Weihnachten haben wir immer im Familienrahmen gefeiert. Ich habe sehr gute Erinnerungen daran. Meine Mutter hat feine Weihnachtsguetzli gebacken, ein Adventskranz schmückte unsere Stube bis zu Weihnachten, es lag jeweils eine Schallplatte mit Weihnachtsliedern auf dem Plattenspieler und an Heiligabend unternahm mein Vater mit uns Kindern tagsüber Ausflüge zum Flughafen, zur Eisbahn oder zum Schlitteln, damit meine Mutter, das Christkind, inzwischen den Baum schmücken konnte.

Pflegen Sie ein paar Traditionen auch heute noch?
Wir haben einen Adventskranz in der Stube und einen Adventskalender an der Wand. An den Adventssonntagen sitzen wir als Familie zusammen, essen, diskutieren und haben es lustig und gemütlich. Ums Haus hängen wir Weihnachtsbeleuchtung. Zudem backen wir Guetzli, musizieren und erzählen Geschichten. Unseren Weihnachtsbaum holen wir im Wald in einer Parzelle eines Kollegen in Schlatt. Den Baum schmücken wir noch immer mit richtigen Kerzen.

«Den Adventsbus kann ich allen empfehlen.»

Michael Künzle, Stadtpräsident Winterthur

Und wann wird im Hause Künzle Weihnachten gefeiert?
Wir feiern an Heiligabend im engsten Familienkreis. Das sind meine Frau, meine vier Kinder und mein Schwiegersohn. Bald kommt mein Enkelkind dazu, das nächstes Jahr geboren wird. Es gibt ein feines Abendessen, dann singen wir Weihnachtslieder, lesen die Weihnachtsgeschichte und verteilen Geschenke, die wir einander gewichtelt haben. Dann besuchen wir die Christmette, den Gottesdienst in der Heiligen Nacht. An den folgenden Abenden feiern wir Weihnachten an verschiedenen Orten in verschiedenen Familienkreisen. Ich geniesse es, im Rahmen der Familie zu feiern.

Gibt es etwas, auf das Sie an Weihnachten verzichten könnten?
Meine Mutter hat mir oft erzählt, dass sie an Weihnachten meistens keine Geschenke bekommen habe, weil es die Eltern nicht bezahlen konnten. Wenn, dann gab es ein paar gestrickte Socken, Unterwäsche oder eine Tafel Schokolade. Ich freue mich sehr über ein Geschenk, aber darauf könnte ich in Gedenken an meine Eltern verzichten.

2018 ist das Jubiläumsjahr des Adventsbus-Schreibwettbewerbs. Wird man Sie zu diesem Anlass bei einer Fahrt im Bus persönlich antreffen?
Es ist in jedem Jahr schwierig, einen Termin für eine Fahrt mit dem Adventsbus zu reservieren. Mein Terminkalender ist voll. Ich versuche es, mir einzurichten. Versprechen kann ich es aber noch nicht. Ich kann eine Fahrt mit dem Adventsbus aber allen empfehlen.

Adventsbus-Touren:
Ab Mittwoch, 5. Dezember, fährt der Adventsbus durch Winterthur. Kostenlose Platzkarten sind ab dem 7. November am ZVV-Schalter von Stadtbus im «Pilzdach» erhältlich. www.adventsbus.ch

Kommentar schreiben

Kommentar senden