×

Ein eigenes Bier für die «Celtic»-Konzertreihe in Winterthur

Gebraut in Weisslingen

Ein eigenes Bier für die «Celtic»-Konzertreihe in Winterthur

Die Celtic-Konzertreihe in der Alten Kaserne Winterthur geht am 2. November in die nächste Runde. Neu wird ein eigenes Bier angeboten, gebraut von der Brauerei Im Berg in Weisslingen.

Christian
Saggese
Dienstag, 23. Oktober 2018, 12:12 Uhr Gebraut in Weisslingen
Dave Denzler mit dem neuen «Celtic»-Porter.
Christian Saggese

Die «Celtic»-Konzertreihe ist nicht nur ein Erlebnis für Augen und Ohren, sondern neu auch für den Gaumen. Die Organisatoren Andreas Gröber und Evelyne Fankhauser haben sich von der «Brauerei Im Berg» (B.I.B) in Weisslingen ein eigenes «Celtic»-Bier kreieren lassen, und zwar von der Sorte Porter.

«Wir hatten bereits in den letzten zwei Jahren, nebst dem normalen Bier und Guinness, immer ein bis zwei speziellere Marken von kleinen, regionalen Brauereien im Angebot», so Andreas Gröber. Dies sei beim Publikum gut ankommen, sodass man sich nun den lang gehegten Wunsch eines eigenen Bieres erfüllte. Für die Brauerei im Berg entschied man sich, «weil sie regional ist, qualitativ sehr hochstehende Biere braut und auch kleinere Mengen machen kann. Ich selbst bin seit einem Jahr ein grosser Fan von fast allen Bieren der B.I.B.»

Ein Bier, das zu Irland passt

Warum aber ausgerechnet ein Porter? «Es musste ein Bier sein, das zu Irland und Schottland passt», begründet Andreas Gröber. Also ein Red Ale, Porter, Stout oder ähnliches. «Im Gespräch mit Dave Denzler von der Brauerei im Berg zeigte sich, dass diese schon länger daran rumstudierten, mal ein eigenes Porter zu brauen.»

David Denzler bestätigt dies: «Wir sind offen für individuelle Wünsche und machen auch Spezialeditionen unserer existierenden Biere, beispielsweise mit speziellen Etiketten für Hochzeiten oder Geburtstage. Als wir mit Andreas Gröber aber darüber sprachen, ein völlig neues Bier zu erschaffen, nutzten wir die Chance, dieses auch gleich in unser eigenes Sortiment aufzunehmen.»

Das neue «Celtic»-Bier gibt es im Tourist-Info-Shop im Hauptbahnhof und wird ab dem 2. November an den Celtic-Konzerten in der Alten Kaserne verkauft.

Scottish Folk Night mit Buddy MacDonald, Ben Miller & Anita MacDonald und der Iona Fyfe Band, Freitag, 2. November, Türöffnung und Session ab 19.30 Uhr, Konzertbeginn 20.30 Uhr, Alte Kaserne Winterthur

 

 

Das Logo des «Celtic»-Biers (Foto: Christian Saggese)

Mehr über die Brauerei Im Berg Weisslingen:

Die Brauerei Im Berg in Weisslingen begann als Familien- und Freundschaftsprojekt. Die treibenden Köpfe dahinter sind die Gebrüder David und Samuel Denzler. «Bereits vor acht Jahren brauten wir mit Freunden unser eigenes Bier, aber nur für den Eigengebrauch», erinnert sich David Denzler zurück. Dies hauptsächlich, weil ihnen das damals erhältliche Biersortiment mit seinen unzähligen Lagersorten einfach zu eintönig war. «Bis heute haben wir den Leitsatz, dass Bier doch immer wieder ein neues Geschmackserlebnis sein soll.»

Später nutzten die Brüder die Anlage vom Wisliger Bergbräu, nachdem dieser mit seinem Betrieb aufgehört hatte. «So konnten wir die Kapazität des gebrauten Bieres mehr als verdoppeln.»

Rund 2000 Liter pro Monat

Zum richtigen Geschäft wurde es, als ihr Vater Werner Denzler an der Dettenriederstrasse eine Überbauung plante und schliesslich auch umsetzte. So kamen die Denzler-Brüder zu ihrem heutigen Standort, der nicht nur als Brauerei fungiert, sondern auch jeden Samstag Platz für den Rampenverkauf bietet und für Firmenanlässe gemietet werden kann.

«2015 luden wir Wisliger sowie weitere Interessierte zu einer Degustation ein. Das für die Brauerei notwendige Geld, rund 200 000 Franken, hatten wir dann ziemlich schnell zusammen.» Aus einem Hobby wurde also ein Beruf. «Heute produzieren wir rund 2000 Liter pro Monat, die wir in lokalen und regionalen Fachgeschäften verkaufen», so David Denzler. Darunter sind belgische Biere und Ales.

In Winterthur sind Teile des BIB-Sortiments beispielsweise bei Hako erhältlich, oder in Bars und Restaurants wie dem Portier, Frisk Fisk und dem Kraftfeld.

Kommentar schreiben

Kommentar senden