×

Ein Flötenquartett will Neuthal unter Wasser setzen

Abschlusskonzert in Bäretswil

Ein Flötenquartett will Neuthal unter Wasser setzen

Als Abschluss des Denkmalwochenendes im Neuthal findet im Fabrikantenpark das Konzert mit dem Ensemble Tétraflûtes statt. Das Quartett möchte den Klang von Wasser einfangen, ein musikalisches Rinnsal zum rauschenden Strom heranwachsen lassen und die Zuschauer mitreissen.

Redaktion
Züriost
Montag, 17. September 2018, 08:51 Uhr Abschlusskonzert in Bäretswil
Das Walliser Flötenquartett Tétraflûtes: von links: Tanja Müller, Eliane Locher, Rozalia Agadjanian und Eliane Williner.
Top Klassik Zürich Oberland

Der Fabrikantenpark im Neuthal ist nahe am Wasser gebaut – und das mit Absicht. Während der Industrialisierung floss das Wasser aus den umliegenden Weihern in die Wasserkraftanlagen und trieb so die Spinnerei- und Webmaschinen an. Die Idee, Wasser umzuleiten, um Energie zu gewinnen, war schon damals nichts Neues. Bereits die alten Ägypter nutzten künstliche Kanäle zur Bewässerung. Das Schweizer-Pendant dazu gibt es in den Walliser Bergen seit dem 16. Jahrhundert. So genannte Suonen sind künstliche, leicht geneigte und offen geführte Wasserleitungen, die hauptsächlich der Bewässerung der Landwirtschaftsfläche dienten.

«Es wird ein multimediales, stilles Spektakel.»

Ursula Koelner, Mitglied von Top Klassik Zürich Oberland

 

Das stete Geplätscher dieser Suonen prägte wohl auch das Ensemble Tétraflûtes. Das Flötenquartett komponierte zusammen mit Helena Winkelmann ein Musikstück, das dieses kulturelle Erbe würdigen soll. «Gesang der Suone» heisst das Stück, das am Sonntag um 17 Uhr im Fabrikantenpark Neuthal aufgeführt wird. Das Konzert findet gleich im Anschluss an das Denkmalwochenende statt. Gemäss der Konzertveranstalterin Ursula Koelner bekam das Stück vom bisherigen Publikum gute Kritiken.

«Da müssen Sie vorbeikommen und es selbst erleben»

Ursula Koelner, Mitglied von Top Klassik Zürich Oberland

«Wir wollen die Klangwelt einer Suone einfangen und musikalisch umsetzen. Das Geräuschhafte, das Rauschen in allen Lautstärkegraden soll sich verbinden mit dem Rhythmus der Merkhämmer in allen Tempi und Klangfarben», schreiben Tétraflûtes in ihrem Programm.  Merkhämmer sind die Rädchen im Wasser, die stetig auf das Holz klopfen, so lange die Suonen nicht verstopft sind. Wenn Merkhämmer aufhören zu hämmern, merken die Bewohner, dass etwas nicht stimmt mit der Wasserleitung.

Diente als Inspiration: eine Suone mit funktionierendem Merkhammer. Bild: hikr.org/ laponia41

Doch wie soll man den Klang von Wasser und der umliegenden Landschaft mit Flötenmusik überhaupt einfangen und repräsentieren? «Da müssen Sie vorbeikommen und es selbst erleben», sagt Koelner von Top Klassik Zürich Oberland. Unterstützt wird die Vorstellungskraft der Zuschauer von passendem Videomaterial. Koelner nennt das Konzert ein «multimediales, stilles Spektakel». Die Musik sei eingängig und zeitgenössisch und nicht bloss etwas für Klassikfans.

Die Bühne wird draussen vor dem alten Kohleschuppen aufgestellt. Ins Wasser fallen könne das Konzert aber nicht. Wenn es regnen sollte, findet das Konzert im Schuppen statt. Top Klassik rechnet mit 80 bis 100 Besuchern, die zum Fabrikantenpark in Neuthal kommen. Koelner hofft, dass sich die Besucher von der Musik treiben und mitreissen lassen können.

Besucher haben die Möglichkeit, ab Hinwil oder Bäretswil mit einer alten Dampfbahn zum Veranstaltungsort zu fahren. Parkplätze sind an beiden Orten vorhanden. Konzertbesucher zahlen nur die Hälfte des Fahrpreises. Bei der Rückfahrt muss allerdings mit dem regulären öffentlichen Verkehr vorliebgenommen werden – die alte Dampfbahn fährt nur einen Weg. (Dario Aeberli)

Anmeldung und Tickets für Konzertbesucher die mit der Dampfbahn anreisen beim Sekretariat Top Klassik Zürcher Oberland: E-Mail: sekretariat@topklassik.ch oder Tel. 044 865 02 57

Kommentar schreiben

Kommentar senden