×

Infoveranstaltung in Uster zum Thema Unterhaltungsbranchen

Der Ustermer Frühlingsmarkt wurde auf Mai verschoben. (Foto: PD)
Leserbeitrag

Die landumschlossene Schweizer Eidgenossenschaft ist vor allem für Skifahren, Schokolade, Neutralität und ein eher geheimnisvolles Bankensystem bekannt. Trotz des Rufs des Landes, eine internationale Steueroase zu sein, erfreut sich die Schweiz einer niedrigen Arbeitslosenquote von 3% und sieht sich im Allgemeinen mit vielen Vorteilen gegenüber den anderen europäischen Ländern behaftet.

Bei all dem Reichtum, der in das Land investiert wird, kommt die nationale Glücksspielindustrie gerade erst auf die Beine – besonders mit Blick auf alles was online passiert. Werfen wir einen Blick auf die Geschichte des Glücksspiel bei den Eidgenossen und wie sich das Ganze auf die virtuelle Welt auswirken kann.

 

Die rechtliche Situation

Glücksspiel jeglicher Art wurde in der Schweiz 1921 zwar offiziell verboten, dieses Verbot blieb aber nur bis in die 90er Jahre in Kraft. Selbst diese neue Gesetzgebung hob das Verbot nicht vollständig auf, sondern erlaubte nur das Glücksspiel mit begrenzten Einsätzen in Casinos. Einige Jahre später wurde das Bundesgesetz über Glücksspiele und Spielbanken geändert, um Glücksspiele mit unbegrenzten Einsätzen in Schweizer Casinos zu erlauben.

 

Des Schweizers liebster Sport? Die Pferderennbahn

Die Anziehungskraft dieser neuen Aktivität scheint unmittelbar gewesen zu sein, da ein Fünftel der Schweizer Bürger nun als häufige Glücksspieler eingestuft werden und über die Hälfte der Bevölkerung regelmäßig Lotto spielt. Insgesamt gibt es mittlerweile 19 Casinos, die sich auf die 26 Kantone der Schweiz verteilen, zusätzlich zu den 11 Pferderennbahnen.

Obwohl eine nationale Lotterie nach den Gesetzen von 1921 immer noch illegal ist, wurde den Kantonen freie Hand gelassen, individuelle staatliche Lotterien zu gründen. Mehrere von ihnen haben inzwischen fusioniert, so dass nur noch zwei Unternehmen die Lotterie betreiben: die Société de la Loterie de la Suisse Romande, die die Loterie Romande betreibt, und Swisslos, die Sport-Toto betreibt.

 

Virtuell noch stets am Anfang

Allerdings sind Online Glücksspiele und Online Casinos innerhalb der Schweizerischen Eidgenossenschaft vom rein technischen Aspekt gesehen immer noch illegal, obwohl sich dies möglicherweise bald ändern wird. Die Schweizer Regierung versucht derzeit, eine Regulierung des Online-Glücksspielmarktes einzuführen, wobei eine erste Überprüfung Ende 2013 gestartet wurde. Auch ohne dies sind die Schweizer nicht in der Lage, das Verbot des Online Glücksspiels tatsächlich durchzusetzen, so dass die Leute in der Regel einen Weg finden, auf die Seiten zuzugreifen. Da die Landessprachen der Schweiz Französisch, Deutsch und Italienisch sind, haben Spieler aus jedem Kanton keine Schwierigkeiten, Online Casinos zu finden, die ihren sprachlichen Bedürfnissen entsprechen. Und wenn es dann soweit ist: Probieren Sie diese Live-Casinos auf JohnSlots.com aus und machen sich selber ein Bild des Geschehens.

 

Beliebte Märkte

Neben Pferderennen und Lotterie sind die Schweizer, wie die meisten anderen europäischen Länder, eine Nation von leidenschaftlichen Fußballfans. Das Land richtete gemeinsam mit dem benachbarten Österreich die UEFA-Europameisterschaft 2008 aus und qualifizierte sich sowohl für die Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika als auch für Brasilien 2014. Rugby hat sich ebenfalls als beliebte Wahl für Sportwetten erwiesen, wobei die Schweizer Rugby-Mannschaft bis ins Jahr 1869 zurückreicht. Dank der hervorragenden Pisten in exklusiven Skiorten wie Gstaad, Zermatt und St. Moritz werden auch Skifahren und andere Wintersportarten von Zuschauern und Spielern gleichermaßen begeistert verfolgt.
 

Große Glücksspiel-Events

Von allen angebotenen Casinospielen ist Poker dasjenige, das bei den Spielern in der Schweiz am weitesten verbreitet ist. Seit 2006 findet jährlich Ende September die Swiss Open Poker Championship statt, meist im Grand Casino Bern oder im Gran Casino Baden. Dieses Event zieht nicht nur die besten Schweizer Spieler an, sondern auch die Top-Talente aus ganz Europa.
 

Die Zukunft des Glücksspiels in der Schweiz

Die verschiedenen Arten des Glücksspiels haben sich für die Schweizer Regierung als sehr profitabel erwiesen, besonders durch die Steuern auf Casinos. Doch trotz der Gelder, die von den gemeinnützigen Lotteriegesellschaften reinvestiert werden, sind einige besorgt über die gesundheitlichen Probleme, die durch die zunehmende Popularität des Glücksspiels im Land entstanden sind. Da die unvermeidliche Legalisierung des Online Glücksspiels jedoch immer näher rückt, kann man sich auf spannende Zeiten in den Alpen einstellen.

Ort:
8610 Uster