×

ZO Pumas-Damen scheitern im Cup an Burgdorf

Leserbeitrag

Die Bern Burgdorf Wizards reisten als haushoher Favorit ins Zürcher Oberland und wurden ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht. Der NLA-Vertreter gewann das Duell gegen das Damen-Team der Zürich Oberland Pumas mit 12:1 und steht somit im Cup-1/8-Final. Die ZO-Pumas-Damen hingegen können sich nun voll und ganz auf die am kommenden Samstag startende 1.Liga-Meisterschaft konzentrieren.

David gegen Goliath

Die Zuschauer in der Sporthalle Heiget in Fehraltorf waren gespannt, wie sich der heimische 1.-Ligist aus dem Zürcher Oberland gegen den Nationalliga A-Vertreter aus Burgdorf schlagen würde. Würde es den Pumas gelingen, die Wizards ein wenig zu ärgern? Das Duell David gegen Goliath nahm aber sogleich seinen erwarteten Verlauf.

Die Wizards drückten mächtig aufs Gas, was die Pumas-Damen in Schwierigkeiten brachte. Es vergingen immerhin fast acht Minuten bis die Gäste aus dem Kanton Bern in Führung gingen. Der NLA-Vertreter erhöhte kurz vor der ersten Sirene auf 2:0 und wenig später auf 3:0. Die Pumas kamen im ersten Drittel zwei Mal gefährlich vor das Tor der Wizards, allerdings gelang ihnen zunächst kein Treffer.

Konkurrenz unter Schwestern

Pumas gegen Wizards, das war auch das Duell der beiden Schwestern Wildermuth. Andrea (Burgdorf) gegen Schwester Salome (Pumas). Beide figurierten am Sonntag auf der Liste der Torschützinnen. Andrea Wildermuth markierte gleich drei Treffer, ihre Schwester Salome war für das einzige Tor der Pumas in diesem Spiel verantwortlich. Es war die 28. Minute, als sie sich über die rechte Seite durchsetzte und das viel umjubelte, zwischenzeitliche 1:5 erzielte.

Verdiente Auszeichnung

Dieser Treffer gab den Pumas neuen Schwung, doch schnell holten die NLA-Cracks die Zürcher Oberländerinnen wieder auf den harten Boden der Realität zurück. Am Ende des zweiten Drittels führte Burgdorf bereits deutlich mit 9:1. Pumas-Goalie Tina Elmer hatte ihr Team mit fantastischen Paraden vor einem höheren Rückstand bewahrt. Elmer wurde am Ende der Partie – trotz der 12 Gegentreffer – verdienterweise zur besten Spielerin ausgezeichnet und erntete auch viel Lob seitens der Bern Burgdorf Wizards.

Positiv trotz Niederlage

Im letzten Spielabschnitt blieben die Wizards weiterhin am Drücker und hielten das Tempo weiterhin sehr hoch. Die Zürich Oberland Pumas wehrten sich tapfer bis zum Schluss und kamen selber zu Chancen. Ein weiteres Tor gelang ihnen jedoch nicht. Gegen diesen Gegner war nicht viel zu holen im 1/16-Final des Schweizer Cups. Die Unterschiede waren einfach zu gross. Und dennoch dürfen die Pumas auch sehr viel Positives mitnehmen. Man wollte es den NLA-Cracks schwer machen und dies gelang auch teilweise, denn die Wizards spielten 60 Minuten voll durch, ohne nur einen Moment lang nachzulassen.

Vielleicht hätten es auch ein paar Gegentreffer weniger sein können, denn man machte es den Gegnerinnen zwischendurch auch einfach. Dennoch: Die ZO Pumas kämpften mit ihren Mitteln so gut es ging gegen diesen übermächtig scheinenden Gegner. Dafür gab es am Ende viel Anerkennung vom eigenen Anhang und Respekt von den NLA-Cracks.

Zuversichtlich in die 1. Liga-Saison

Die Partie gegen die Burgdorf Wizards war der letzte, grosse Test vor dem Meisterschaftsbeginn am 19. September. Die Damen der Zürich Oberland Pumas starten mit dem Heimspiel gegen Trimbach (Sporthalle Mettlen Pfäffikon, Anpfiff 17:00 Uhr) als Aufsteiger in die 1. Liga-Grossfeld-Saison 2020/2021. Pumas-Trainer Gion Bundi hat viele Erkenntnisse aus diesem Cupspiel erhalten: «Wir wollen gut in die neue Saison starten. Der Gegner wird am Samstag ein anderer sein. Es wird ein komplett anderes Spiel werden. Wir freuen uns darauf! Wir wollen alles daran setzen, dass die Punkte im Zürcher Oberland bleiben. Dafür müssen wir aber unsere Fehlerquote tief halten und entschlossener den Weg in Richtung gegnerisches Tor suchen. Ich bin zuversichtlich».

ZO Pumas: T. Elmer; D. Thöny, C. Rümmeli; D. Spaargaren, L. Bütler; A. Bucher, E. Zuppiger; F. Germann, N. Brauchli, Ch. Frei, C. Bieber, D. Tschanz, F. Morf; S. Wildermuth, D. Brühlmann, K. Väkiparta, Y. Cennerazzo, M. Schläpfer.

Bemerkungen: Pumas ohne M. Ziegler, N. Brunner, C. Schibli und C. Su Sarac.

Ort:
8330 Pfäffikon