×

Infoabend im Gemeindesaal Illnau - Thema "Croupierausblidung"

Leserbeitrag

Der gestrige Infoabend im Gemeindesaal Illnau hatte das Thema "Croupierausblidung". Spielbanken agieren in der Regel mit viel Geld, darum gelten für die Eignung zum Croupier strenge Voraussetzungen:

  • Makelloses Führungszeugnis
  • Schuldenfreiheit
  • Tadelloser Leumund

 

Grundlagen der Ausbildung

Die Ausbildung zum Croupier wird von Spielbanken angeboten. Aber auch renommierte Schulen in Österreich sowie in der Schweiz bieten eine solche Ausbildung an. Innerhalb der Qualifikation sind die grundsätzlichen Fertigkeiten innerhalb von vier Monaten erlernbar. Hilfreich ist es natürlich sich schon mal im Vorfeld über die unterschiedlichen Casinospiele und deren Regeln online zu informieren, bestens geeignet sind dafür beispielsweise diese Wunderino Erfahrungen. Die Ausbildung dauert normalerweise zwischen drei und acht Monaten, je nach Umfang der zu vermittelnden Kenntnisse. Die Lerngebiete umfassen die regulären Casino Tischspiele aber auch Slotspiele. Das Mindestalter für eine Ausbildung zum Croupier beträgt 18 Jahre.

 

Ausbildung früher und heute

Bis in die späten 60er Jahre galt der Croupier im Allgemeinen als Traumberuf, der ausschließlich von Männern ausgeführt wurde. Zu der Zeit war es noch üblich, dass sich Interessierte in den damals noch sehr wenigen Casinos „hochdienen“ mussten. Sie mussten also zunächst niedere Arbeiten, wie Page, Türsteher, Hilfskraft an der Rezeption usw. ausführen und so ihre Teamfähigkeit sowie Loyalität unter Beweis stellen. Erst dann durften Sie eine Ausbildung zum Croupier beginnen, sofern eine solche Stelle in dem entsprechenden Casino frei war.

Heutzutage gehört die Tätigkeit eines Croupiers nicht mehr zu den Traumberufen, was daran liegt, dass früher fast ausschließlich die höhere Gesellschaft in den Casinos gespielt haben, während heute lediglich noch Durchschnittsbürgern in den üblichen Casinos spielen. Hierdurch sank die Exklusivität der Gäste und somit auch die Verdienstmöglichkeiten eines Croupiers. Im Gegenzug wurden den Croupiers allerdings durch die schnell wachsenden Casinos in Europa schnelle Aufstiegsmöglichkeiten geboten, das auch dank der immer rasanter wachsenden Online Casino Spiele. Auch ist der Beruf des Croupiers mittlerweile Frauen zugänglich, die einen großen Anteil der Spielbankbelegschaften darstellen.

 

Die Bezahlung

Croupiers werden nach einem eigenen Tarifsystem bezahlt. Sie werden lediglich aus den Troncgeldern der Gäste bezahlt. Der Tronc besteht aus freiwillig gegebenen Anteilen von Gewinnen der Gäste, vergleichbar mit dem Trinkgeld. Dieser Tronc wird auch nur zum Teil als Gehalt an die Croupiers ausgezahlt. Durch das Schwanken den Troncs sind auch die Gehälter der Croupiers unterschiedlich, allerdings wird dem Croupier ein Mindestgehalt gezahlt, das jedoch von Spielbank zu Spielbank variiert. Von dem Gehalt werden Steuern und Sozialabgaben abgeführt. Da in den letzten Jahren zumeist nur noch Durchschnittsbürger in den Casinos spielen, sind auch die Troncs nicht mehr so üppig, sodass das Interesse an dem Beruf Croupier auch sicherlich deshalb zurückgegangen ist.

Von Croupiers wird Verschwiegenheit, Abstand zu den Gästen und Loyalität zum Haus verlangt. Croupiers werden am Tisch niemals mit ihrem Namen angesprochen und pflegen keinen ausgedehnten Kontakt zu den Gästen.

Ort:
8308 Illnau