×

Wie das Programm der Jazztage Dübendorf entstanden ist

Wie das Programm der Jazztage Dübendorf entstanden ist

Leserbeitrag

Es dauert nicht mehr lange, dann starten am 19. März die Jazztage Dübendorf. Die Programmmacher Hans Gersbach, Rolf Bender und Thomas Müller erhalten täglich Anfragen von Bands die auftreten möchten. Eventmanagern aus der ganzen Welt wollen «ihre Musiker» auf die Bühne der Oberen Mühle bringen. Nach intensivem Hörstudium und anhand der Preisvorstellungen der Musiker und Manager stellen die Drei das Programm zusammen, welches jeweils vom Gesamtvorstand abgenommen wird.

So sind die Jazztage 2020 unter dem Motto Kompass entstanden. Aus allen Himmelsrichtungen werden die Musikerinnen und Musikern anreisen. Zum Auftakt wird es eine Uraufführung geben.

Finnischer Star-Pianist zu Gast

Die Musikerinnen des Sofia-Projekts – Sonja Bossert, Salome Moana Schnyder und Sarah Belz – haben noch nie in dieser Zusammensetzung gespielt. Die Stücke sind eigens von Nicole Johänntgen für diesen Abend komponiert und arrangiert. Komplettiert wird der Gig mit Mareille Merck und Pius Baschnagel.

Eva Klesse besucht die Jazztage am Freitag 20. März. Die hierzulande noch wenig bekannte deutsche Schlagzeugerin macht gemeinsam mit ihrem Quartett nicht nur Anhänger des Genres glücklich, sondern auch neue Liebhaber.

Anschliessend ist der finnische Star-Pianist Iiro Rantala mit seinem aktuellen Programm «my finnish calendar» in der Oberen Mühle zu Gast. Auf virtuose und humorvolle, fast schon Victor-Borge-mässige Weise bringt Iiro dem Publikum die finnische Lebensart näher.

Ausnahme-Schlagzeuger aus den USA

Am Samstag, 21. März, spielt der noch wenig bekannte spanische Pianist Daniel Garcia mit seinem Trio, bestehend aus den beiden Kubanern Reinier Elizarde «el Negrón» am Bass und dem Schlagzeuger Michael Olivera. Garcia interpretiert den Flamenco auf eine neue und aufregende Weise, denn – so sagt Garcia – «Jazz und Flamenco sind Brüder».

Anschliessend tritt der amerikanische Ausnahme-Schlagzeuger Jim Black  mit seinem Quartett «Alas No Axis»auf. Begleitet wird er vom Saxophonisten Chris Speed und den isländischen Saitenmusikern Hilmar Jensson und Skuli Sverrisson.

Bevor die neunten Jazztage Dübendorf starten, steht noch ein Pasta und Piano auf der Liste. Am 6. März läuten die Swingthings im Subito/Märtkafi, den Frühling ein. Da gibt es wieder einen Dreigänger im Voraus und den Dessert in der Mitte des Konzerts.

Ort:
8600 Dübendorf