×

Fehraltorfer Frauen Lauf - Fit in den Frühling

Fehraltorfer Frauen Lauf - Fit in den Frühling

Leserbeitrag

Wenn es bald wieder heißt, dass Strom und Bäche vom Eise befreit sind, beginnt auch die Outdoor-Saison von Neuem. Dann sind nicht nur Waldwege und Fußballplätze überall in der Republik wieder attraktiv, sondern auch die Kleidung wird enger – da wird es Zeit, den Winterpfunden nicht nur den Krieg zu erklären, sondern eine Entscheidungsschlacht zu erwirken.

Laufend fit

Eines der größten Probleme nach dem Winter ist die persönliche Fitness. Gerade ambitionierte Sportler meinen es nach einer langen Winterpause oft zu gut und überfordern die Gelenke. Wer also über den Winter gar nicht laufen war, sollte nicht gleich mit einer einstündigen Einheit samt Steigerungsläufen beginnen, sondern sich langsam wieder an sein Laufpensum gewöhnen.

Im Frühling finden einige der interessantesten Halbmarathons (zum Beispiel der Berlin Halbmarathon im April) statt, wer mitlaufen möchte, sollte den Winter über trainiert haben und jetzt damit beginnen, die Intensität zu steigern. Fest vermerkte Wettkämpfe eignen sich hervorragend, um auch in den grauen Wintermonaten die Motivation konstant hoch zu halten.

Um gleich wieder gut auf die Beine zu kommen, empfiehlt es sich, den Tag mit einigen Kräftigungseinheiten zu beginnen. Ideal sind einige Kniebeugen direkt nach dem Aufstehen. Wem das alleine zu leicht ist, der kann Gewichte in die Vorhalte nehmen oder die Hanteln nach der Beinstreckung sogar über den Kopf stemmen. So werden die Kniebeugen zu einer großartigen Übung für die Ganzkörperstreckung – und kräftigen nicht nur die Beine, sondern auch Bauch und Arme.

Außerdem bereiten einige Kniebeugen ideal auf die ersten Joggingtouren durch den Wald vor. Aber vielleicht darf es in diesem Frühling ja mal ein bisschen was Anderes seim.

Dynamik als Trainingsziel

Soll es in diesem Frühling mal ein bisschen mehr Abwechslung sein, dann könnten einige Einheiten Schnellkraft den Trainingsalltag auflockern. Denn so sorgt man nicht nur für eine gute Mischung aus Kräftigung, Fitness und Ausdauer, die Übungen machen zumeist auch Spaß, sind dynamischer als jeder Besuch im Fitnessstudio, helfen zum Beispiel bei Ballsportarten und schneller absolviert man das Training dann auch noch.

Der adäquate Ersatz für Kniebeugen wären hier etwa Hock-Streck-Sprünge, auch andere Trainingsklassiker der preußischen Turn- und Sportlehre sind ideal für Kraft und Dynamik. So etwa das Seilspringen oder ein klassischer Hindernisparcours. Auch beim Jogging im Park lassen sich leicht ein paar Übungen für die Schnellkraft einbauen. Kleine Hindernisse werden spielend übersprungen und Pylonen werden geschickt im Slalom umkurvt.

Auch morgens lässt sich das Training etwas auflockern. Die Liegestütz leid? Kein Problem, einfach vom Boden abdrücken und vor der Brust in die Hände klatschen. Keine Lust auf Sit Ups? Flach auf den Rücken legen, Hände unter den Hintern, Kopf und Beine anheben. Experten wippen dabei.

Schon eine halbe Stunde bereitet dabei ideal auf einen (hoffentlich) luftigen Frühling vor. Und im Frühling kann man dann ja für den Sommer trainieren.

Die vier Schritte zur perfekten Sommerfigur

die perfekte SommerfigurJedes Jahr ist es auf Neue soweit: Die ersten warmen sonnigen Tage säumen den Weg und schon wird die Wintergarderobe zügig beiseite geräumt, um locker-leichte frische Frühlings- und Sommergarderobe ins Blickfeld zu rücken. All die spontane Freue über die wunderschönen Röcke, engen Shirts und Blusen verfliegt zumeist rasch, wenn man im Spiegel, die von Winter zurückgebliebenen Speckröllchen, schlaffen Oberschenkelareale und den im Vergleich zum Vorjahr leicht tiefer stehenden Po entdeckt. Eine Krone wird dem ganzen Szenario auch noch aufgesetzt, wenn einzelne Kleidungstücke obendrein an manchen Körperstellen zu spannen beginnen, obwohl im Jahr zuvor dort noch mehr Platz und Bewegungsfreiheit zur Verfügung stand…

Daher gilt es: schnellstmöglich in die perfekte Sommerfigur zurück gelangen! Der folgende Artikel soll hierzu eine umfassende Anleitung darstellen.

Schritt 1. Mit der richtigen Ernährung zur Sommerfigur

Sichtbare Fette und sogenannte “Transfette” (künstlich gehärtete Fette) werden ab nun vom Speisplan verbannt! Chips, Schlagobers und mit Käse überbackene Speisen haben ausgedient und Weihnachtskekse sind ohnedies schon lange obsolet. Stattdessen werden ab sofort leichte und gesunde Speisen in den Fokus und auf den Teller gerückt. Salate, Obst, leichtes Fleisch und Fisch – so sollte der Speiseplan von nun an konsequent gestaltet sein.

Schritt 2. Sportive Maßnahmen für die gewünschte Sommerfigur

Eine weitere entscheidende Maßnahme um den Fettpölsterchen und unschönen Dellen den Kampf anzusagen, ist die Ausübung von Sport, mindestens drei mal die Woche. Bereits eine halbe Stunde körperliche Betätigung zeigt rasche Effekte. Um unerwünschten Pölsterchen den Garaus zu machen, eignet sich Ausdauersport, wie Laufen, Nordic Walking, Radfahren, kombiniert mit Kraftsport und Kräftigungsübungen,  dieser Personal Trainer für Frauen aus St. Gallen ist beispielsweise Experte in diesen Gebieten.

Einerseits muss speziell der Oberschenkel- , Po- und Bauchbereich getrimmt werden, andererseits soll auch dem Oberkörper und Armbereich Augenmerk geschenkt werden. Platzsparend und effizient werden für diese Areale, auch von Profisportlern, gerne Arm- und Beinhanteln (fürs Bein mit Klettverschlüssen) herangezogen. Man spricht Hanteltraining sogar mehr Effizienz und Wirkung, als Gerätetraining, zu.

Zu beachten ist allerdings, dass sich der Effekt von Kraftsport mit gewünschter Muskelstraffung und Muskelaufbau erhöht, wenn parallel dazu genügend Protein (Eiweiß) mit der Nahrung aufgenommen wird. Mit einer gesunden, vollwertigen und ausgewogenen Ernährung, welche leichte Fleischgerichte, Fischspeisen und ausreichend Milchprodukte enthält, lässt sich dieser Bedarf abdecken. Ansonsten sollte der Tarinigserfolg mit Protein-Shakes unterstützt werden.

Schritt 3. Flüssigkeitszufuhr

Täglich müssen ab nun 2-4 Liter Wasser aufgenommen werden. Die Menge der Trinkflüssigkeit hängt von der Körpergröße, der körperlichen Betätigung und der Außentemperatur ab. Dies sorgt für klaren Teint, gut durchblutete Haut (auch an Cellulite-Arealen) und für ein gewisses Sättigungsgefühl, wodurch der häufige Griff zu Snacks für zwischendurch vermieden wird. Nicht umsonst trifft man kaum ein Top-Model, das nicht eine Flasche stilles Mineralwasser in der Handtasche mitführt.

Schritt 4. Unterstützende Maßnahmen für eine Sommersilhouette

Auch wenn in Hollywood, von Nicole Kidman bis Charlize Theron, zahlreiche ungekrönte Königinnen blasser Haut über die Filmwände huschen, so steht es trotzdem fest: braune Haut sieht knackig und erholt aus. Neben einem effektiven perfekte fogurWorkout sollte daher auch eine gewisse Basis-Bräune eingeholt werden, um so dem Gesamtbild auch optisch mehr elegant-dynamische Sportlichkeit zu verleihen.

Eine perfekte Sommerfigur steht und fällt natürlich auch mit einer exakten und kontinuierlichen Rasur von Beinen, Achseln und Bikinizone.

Nach einigen Wochen konsequenter Einhaltung dieses neuen Trainings- und Lifestyle-Programms sollten sich die ersten Fortschritte einstellen.

Ort:
8320 Fehraltorf