×

Ein glücklicher Sieg des FC Turbenthal

Ein glücklicher Sieg des FC Turbenthal

Trotz vielbeiniger FCT-Abwehr wird der Ball gleich im Netz landen. (Werner Tüscher)
Vereinsmeldung

Die neu gegründete Aktivmannschaft des FC Turbenthal gewann das dritte von vier Meisterschaftsspielen mit 5:3, obwohl der FC Phönix-Seen über weite Strecken die bessere Mannschaft war. Eine fast perfekte Chancen-Auswertung und ein tadelloser Schlussmann trugen wesentlich zum Erfolg bei. Konditionelle Mängel waren jedoch nicht zu übersehen.

Den schon öfters erwähnten Vorwurf, der FC Turbenthal (FCT) verschlafe regelmässig die Auftaktphase eines Spiels, muss sich die von Simone Ciullo betreute, wieder auferstandene Aktivmannschaft diesmal nicht gefallen lassen.

Einerseits war Fabian Eggenberger, der den erkrankten Standard-Torhüter ersetzen musste, hellwach und vereitelte in den Anfangsminuten zweimal ein frühes Gästetor. Anderseits nutzten die FCT-Angreifer die ersten beiden Chancen zu zwei Treffern. Ein Auftakt nach Mass für den Gastgeber, ein Alptraum für die Gäste. Denn sie waren das bessere Team.

Penalty zulasten der Turbenthaler

Dann nahm das zwischenzeitliche Unheil seinen Lauf. Patrick Bednar, der unermüdliche Kämpfer, liess sich auswechseln und praktisch gleichzeitig pfiff der Schiedsrichter einen Penalty zulasten der Turbenthaler. Damit nicht genug: Die Gäste nutzten eine Unaufmerksamkeit des FCT zum Ausgleich.

Jetzt hätte wohl keiner der Zuschauer auch nur noch einen Pfifferling auf den FCT gesetzt. Trainer Ciullo war wohl froh, dass seine Mannschaft das Remis in die Pause retten konnte.

Optimale Chancenauswertung

Wie würde der FCT die zweiten 45 Minuten gestalten? Hinten dicht machen, vorne dem Duo Bednar/Sulejmani vertrauen? Oder dem Motto «Angriff ist die beste Verteidigung» folgen?

Der Auftakt war auf jeden Fall vielversprechend. Liridon Sulejmani erzielte schon in der ersten Minute mit einem direkt verwandelten Freistoss den erneuten Führungstreffer. Und der FCT war sichtlich bemüht, sich nicht in die Defensive drängen zu lassen. Allerdings bedurfte es auch mehrfach toller Torhüter-Interventionen, um Unheil abzuwenden. Aber im Angriff zeigte der FCT Effizienz: Die wenigen Chancen wurden entschlossen genutzt, so dass die Partie nach 80 Minuten 5:2 für den FCT stand.

Ball wegdreschen

Während der Schlussphase, in der der FC Phönix-Seen das Resultat nochmals verkürzte, musste sich der FCT darauf beschränken, den Ball aus der Gefahrenzone wegzudreschen. Bei einigen Akteuren machten sich nun Krampferscheinungen bemerkbar. Ein deutliches Zeichen für konditionelle Mängel. Für etliche FCT-Spieler ist nämlich das Ende der Puste nicht gleichbedeutend mit dem Ende des Spiels.

Trotz aller Nörgelei: Es war ein unterhaltsamer Sonntagvormittag mit einem überraschenden, aber wegen seiner Chancenverwertung nicht unverdienten Sieger. (Werner Tüscher, Turbenthal)
 

Mannschaftsaufstellung
Der FC Turbenthal spielte mit Fabian Eggenberger,Arben Ajrulaj, Patrick Bednar, Ronny Biggel, Thomas Bürgis, Samir Jusufi, Hugo Moreira Magalhaes, Mirlind Morina, Tiago Xavier Pereira, Andrea Pompili, Liridon Sulejmani, Aethes Vijayakumar, Marc-Luca Weindorf und Dominik Zähner.

Ort:
8488 Turbenthal