×

Wie gewonnen, so zerronnen

Wie gewonnen, so zerronnen

Mit diesem Tor wurde die Niederlage des FC Tösstal eingeläutet. (Werner Tüscher)
Vereinsmeldung

In Unterzahl angetreten, wegen zwei gelben Karten 20 Minuten lang in doppelter Unterzahl, dazu die schwüle Sommerhitze: Das konnte für die B-Junioren des FC Tösstal nicht gut gehen.

Zur Halbzeit führten die B-Junioren des FC Tösstal gegen den FC Pfäffikon mit 2:0. Das war aufgrund der aktuellen Klassierung der beiden Teams zwar zu erwarten, aber doch etwas überraschend. Trainer Thomas Bürgis standen nämlich nur gerade zehn Spieler zur Verfügung. Das ist schwer zu verstehen, denn auf der unverbindlichen Liste des Berichterstatters stehen gegen drei Dutzend Namen.

Nun, mangels eines elften Spielers blieb also eine Position auf dem Feld verwaist. Nichtsdestotrotz ging der Platzclub in der elften Minute durch einen beherzten Weitschuss von Elan Maliqi in Führung, und Natnael Yirgalem erhöhte kurz vor dem Halbzeitpfiff auf den eingangs erwähnten Pausenstand von 2:0.

Ambulanz war nötig

Zwischen diesen beiden Toren war aber noch einiges geschehen. Ein ziemlich rüdes Foul eines Tösstalers führte beim Gegenspieler zu einer so gravierenden Verletzung, dass eine Ambulanz gerufen werden musste, um das Opfer medizinisch richtig zu versorgen.

Für den fehlbaren Spieler hatte der Regelverstoss eine gelbe Karte zur Folge, was wiederum bedeutete, dass der FC Tösstal während zehn Minuten in doppelter Unterzahl spielen musste – diese aber schadlos überstand. Zur temporären Abkühlung verzogen sich die beiden Teams nach 45 Minuten in die Kabinen.

Gegner blies zum Angriff

Es war nochmals so richtig heiss an diesem Samstagnachmittag – dem mutmasslich letzten Hochsommertag. Würde die reduzierte FC Tösstal-Auswahl den Vorsprung über die Zeit bringen und bis zum Schlusspfiff durchhalten, fragten sich wohl einige Zuschauer.

Die Zeichen standen schlecht. Denn der gegnerische Trainer fand für sein Team die richtige Taktik: Es wurde zum Angriff geblasen – und zwar von der ersten Sekunde an. Schon nach wenigen Augenblicken landeten hintereinander zwei Schüsse an die Torumrandung.

Hitze forderte Tribut

Wenig später war Torhüter Arnet Novoberdaliu, der einmal mehr ein hervorragender Schlussmann war, aber geschlagen. Immer wieder hörte man den Trainer rufen: «Tempo! Tempo!» Dann spielte der FC Tösstal nach einer weiteren gelben Karte erneut zehn Minuten in doppelter Unterzahl. Und dies nutzte der Gast zur erstmaligen Führung.

Die Hitze forderte nun ihren Tribut. Die Schritte der Tösstaler wurden kürzer und schwerer, da half auch die zweite kurze Trinkpause nichts mehr. Die Gäste erzielten noch zwei weitere Treffer und verliessen das Spielfeld schliesslich zufrieden – aber wahrscheinlich nicht sehr stolz – mit einem 5:2-Sieg. Es ist zu wünschen, dass sich der verunfallte Spieler des FC Pfäffikon gut und schnell erholt. (Werner Tüscher, Turbenthal)

Ort:
8488 Turbenthal