×
Kooperation mit Transportschule

«Man kann nicht immer auf seinem Vortritt beharren»

Diese fünf neuralgischen Punkte in der Region bereiten nicht nur Fahrschülern Schwierigkeiten. Wie man sich hier am besten verhält, verrät Paolo Falbo. Seit drei Jahren ist er Fahrlehrer an der Transportschule in Wetzikon.

Sonntag, 24. Januar 2021, 14:00 Uhr Kooperation mit Transportschule
Gewinne einen Seat Ibiza

Fahrschüler der Transportschule Wetzikon können einen Seat Ibiza Hola FR gewinnen.

Unübersichtliche Kreuzungen und mehrspurige Kreisel treiben so manchem geübten Autofahrer die Schweissperlen auf die Stirn. Dementsprechend viel Respekt bringen Fahrschüler vor diesen tückischen Verkehrspunkten in der Region mit. Fahrschüler sind allerdings nicht die Einzigen, die Fehler machen. Das bestätigt Fahrlehrer Paolo Falbo. Gerade deshalb sei es wichtig, diese tückischen Stellen mit einem Fahrlehrer anzuschauen.

An den folgenden fünf Verkehrsstellen hat Falbo schon viele Erfahrungen gesammelt – sowohl mit, als auch ohne Fahrschüler. Er weiss, welche Fehler hier typischerweise unterlaufen und verrät, wie man sich am besten verhält.

 

1. Betzholzkreisel


«Für den Betzholzkreisel muss man einfach gekonnt sein», sagt Paolo Falbo. «Anfangs fahren Fahrschüler oft jemandem in den toten Winkel und machen daraufhin einen unkontrollierten Fahrstreifenwechsel.»

Der Fahrstreifenwechsel müsse im Betzholzkreisel sitzen, meint der Ustermer. Fahrschüler würden dabei oft zu langsam fahren. «Sie müssen auf die Wegweiser und den Mitverkehr achten, die Spur und Geschwindigkeit halten und dann den Fahrstreifen wechseln.» Dies könne man aber gut Schritt für Schritt angehen.

2. Hinwil: Verzweigung beim Burgerking


«Dieser Verkehrspunkt ist ein Extremfall», meint Paolo Falbo. Hier stelle der Mitverkehr die grösste Gefahr dar. «Ein typischer Fehler beim Linksabbiegen ist, dass man die Strasse nicht richtig beurteilt. Von rechts kommende Autos können geradeaus fahren oder links abbiegen», so Falbo. Hier würden wegen Fehleinschätzungen viele Fehler bei der Lückennutzung passieren. Ein Auto, das auf dem linken Fahrstreifen von rechts komme, wolle abbiegen und habe Vortritt, warnt Falbo. «Wenn man einfach reinfährt, kann es zu einem seitlichen Zusammenstoss kommen. Das wäre fatal.»

3. Rüti: Eschenmattweg - Schlossbergstrasse


Hier handelt es sich um ein Wohnquartier im Zentrum von Rüti. «Es kommt einem manchmal vor wie im Ausland», so Paolo Falbo. Seine Schüler würden hier teilweise die Gefahren nicht wahrnehmen. «Dazu gehört beispielsweise jemand, der plötzlich aus dem Garten kommt oder ein Kind, das über die Strasse rennt.» Damit verstärke sich das Gefahrenpotenzial enorm, sagt Falbo. «Es ist wie wenn man das Skifahren auf die leichte Schulter nimmt.» Bremsbereitschaft sei von höchster Wichtigkeit.

4. Wetzikon: Rapperswilerstrasse - Spitalstrasse


«Wir bringen Fahrschüler hierhin, weil sich viele Verkehrsteilnehmer falsch verhalten», sagt Falbo. Eine Gefahr stelle das Einspuren auf der Rapperswilerstrasse dar. Dazu kämen versteckte Rechtsvortritte und Fussgängerstreifen, warnt Paolo Falbo. «Durch Erhöhung der Bremsbereitschaft kann man die Reaktionszeit um drei Viertel minimieren», erklärt er. «Das sorgt für einen massiv kürzeren Anhalteweg.»

Bei Gegenverkehr an schmalen Stellen der Spitalstrasse minimiere man am besten die Geschwindigkeit. «Im Zweifelsfall hält man an», meint der Fahrlehrer. «Man muss nicht immer fahren – das verstehen viele nicht.»

5. Uster Bahnhof


«Die Gefahrenerkennung kann man am Ustermer Bahnhof super üben», meint Falbo. «Die Strasse verändert sich dauernd. Deshalb ist die 3-A-Methode sehr wichtig.» Auf beiden Strassenseiten gebe es Parkplätze. «Man muss also auf sich öffnende Autotüren achten.»

«Ausserdem sollte man den Bussen nicht im Weg stehen», so Falbo. Das obwohl die Busse keinen Vortritt hätten. Das gleiche gelte für Fussgänger. «Eigentlich sind Fussgänger in 30er-Zonen nicht Vortrittsberechtigt.» Trotzdem findet Falbo, dass eine gewisse Toleranz vorhanden sein müsse. «Man muss manchmal einfach anhalten und kann nicht immer auf seinem Vortritt beharren.» Melina Aeschbach

Gewinne einen Seat Ibiza
Die Transportschule verlost unter ihren Fahrschülern, die zwischen dem 11. Mai 2020 und 30. Juni 2021 die Fahrprüfung der Kategorie B bestehen, einen Seat Ibiza Hola FR. Der Seat im Wert von 29‘000 Franken kommt von der Faust Auto AG in Hinwil und wird zusammen mit Züriost.ch, der Bank Avera, der Mobiliar Versicherung Wetzikon und dem TCS Gruppe Zürcher Oberland gesponsert.
Zum Wettbewerb geht es hier.