nach oben

Anzeige

Leserbeiträge
abo
Ein Blatt Papier mit einem Stempel und einer Unterschrift.

Ein Leser kritisiert die Aussage der einzigen Notarin im Kanton Zürich. Symbolbild: Pixabay

Leserbrief

Weitreichende Folgen

Ein Leser kritisiert die Aussage der einzigen Notarin im Kanton Zürich. Symbolbild: Pixabay

Veröffentlicht am: 17.04.2023 – 08.04 Uhr

Das Zürcher Notariatswesen hat eine lange Tradition, die sich bewährt hat und die es zu erhalten gilt. Die Besonderheit der Zürcher Notariate liegt darin, dass diese sowohl den Notariats-, den Grundbuch- und den Konkursbereich abdecken. Die Mitarbeitenden auf diesen Amtsstellen verfügen daher über ein sehr breites und hohes Fachwissen in diesen drei Teilbereichen, was auch über die Kantonsgrenze hinaus wahrgenommen wird.

Wenn nun Notarin Manuela Tschümperlin kritisiert, in ­ihrem Berufsfeld sei Teilzeit­arbeit kaum möglich und es erschwere Frauen den Aufstieg in Führungsetagen, kann ich dem nicht beipflichten. Denn Notarinnen und Notare sind für die Kundschaft Vertrauenspersonen und gelten als Anwälte des kleinen Mannes. Ihnen obliegt eine hohe Verantwortung sowohl extern als auch intern, die sich nicht einfach übertragen lässt. Zudem sind Notarinnen und Notare Vorgesetzte ihres Personals und für deren Tun und Handeln zuständig. So gesehen macht ein Jobsharing wenig Sinn. Mit der heutigen Struktur mit einer Notarin, ­einem Notar pro Amt sowie je nach Bedarf Stellvertreterinnen oder Stellvertretern ist daher auch künftig fortzufahren.

Falls das Obergericht dennoch einem Antrag einer Amtsstelle auf Jobsharing zustimmen sollte, sehe ich es als zwingend notwendig, diesen Antrag mit der betreffenden Amtsstelle genau zu prüfen und klare Richtlinien festzulegen. Denn für die Kundschaft und generell im externen Bereich muss klar definiert sein, wer bei Differenzen und Unstimmigkeiten Ansprechperson ist. Dieser Kon­stellation wäre auch bei der Ausschreibung für die Wahl, an der es im Übrigen festzuhalten gilt, Rechnung zu tragen.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige