nach oben

Anzeige

Justiz
abo
Eingangsbereich Bezirksgericht Uster

Das Bezirksgericht Uster muss entscheiden, ob sich vier Polizisten bei einer Verhaftung korrekt verhalten haben oder nicht. Foto: Mike Gadient

Bezirksgericht Uster

«Polizeigewalt» oder «professionelle Verhaftung»?

Vier Polizisten sollen bei einer Verhaftung im Glattal zu viel Gewalt angewendet haben und deshalb verurteilt werden. «Nein» sagen ihre Anwälte, denn die Beamten seien absolut korrekt vorgegangen.

Das Bezirksgericht Uster muss entscheiden, ob sich vier Polizisten bei einer Verhaftung korrekt verhalten haben oder nicht. Foto: Mike Gadient

Veröffentlicht am: 08.02.2024 – 07.22 Uhr

Sie setzten eine Massnahme zum gesundheitlichen Schutz einer Frau um – doch am Mittwoch standen deswegen vier Angehörige der Kantonspolizei Zürich als Beschuldigte vor einem Einzelrichter des Bezirksgerichts Uster. Denn die Anklage wirft ihnen vor, die Frau beim damaligen Einsatz verletzt zu haben.

Angst vor Aufenthalt in Psychiatrie

Die heute 54-Jährige hatte sich im Sommer 2021 von sich aus ins Spital Uster bringen lassen. Dort diagnostizierte ein Arzt laut Anklageschrift «eine psychische Störung sowie eine Selbstgefährdung». Deshalb veranlasste er eine Fürsorgerische Unterbringung (FU), das ist eine Zwangseinweisung in eine psychiatrische Klinik.

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige