nach oben

Anzeige

Gesundheit
abo
Eine Tigermücke wurde erwischt.

Totes Exemplar einer Asiatischen Tigermücke, aufgenommen in Zürich. (Archiv) Foto: Keystone

Tigermücken erreichen das Oberland

Kanton sagt Tigermücken in Nänikon den Kampf an

Letzten Sommer wurden in Nänikon erstmals Asiatische Tigermücken entdeckt. Die Stadt Uster und der Kanton überwachen deshalb das Gebiet und bekämpfen mögliche Brutstätten.

Totes Exemplar einer Asiatischen Tigermücke, aufgenommen in Zürich. (Archiv) Foto: Keystone

Veröffentlicht am: 03.04.2024 – 09.47 Uhr

In einem Teil von Nänikon sind letzten Sommer Asiatische Tigermücken nachgewiesen worden. Diese Mückenart ist nicht heimisch. «Die Tigermücke ist tagaktiv, kann mehrfach stechen und ist aggressiver als die Gemeine Hausmücke, die hier heimisch ist», sagt Lukas Echsle, Projektleiter Tigermücken der Stadt Uster.

Die Tigermücke ist sehr klein und hat gestreifte Beine. Aber auch andere Arten haben diese Streifen und sehen der Tigermücke zum Verwechseln ähnlich. «Entscheidend ist die längliche weisse Linie auf dem Rücken», erklärt der Projektleiter. «Von der Grösse her sieht die Mücke aus wie eine Fruchtfliege.»

In Nänikon wurden Asiatische Tigermücken entdeckt.
Die Asiatische Tigermücke ist sehr klein – wie der Vergleich mit einem Fünfräppler zeigt – und tagaktiv. Foto: PD
Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige