nach oben

Anzeige

Gesundheit
abo
Man sieht die Visualisierung des Neubaus des Spitals Wetzikon.

Der geplante Neubau ist noch nicht fertiggestellt – doch auch dieser soll helfen, Kosten zu sparen. Visualisierung: MIYO Visualisierung

Kein Ausgleich der Teuerung

Jetzt muss auch das Spital Wetzikon Personal entlassen

Ein halbes Jahr nach Uster muss auch das GZO-Spital Wetzikon Personal entlassen. Der steigende Kostendruck zwinge die Verantwortlichen zu diesem Schritt.

Der geplante Neubau ist noch nicht fertiggestellt – doch auch dieser soll helfen, Kosten zu sparen. Visualisierung: MIYO Visualisierung

Veröffentlicht am: 02.02.2024 – 15.59 Uhr

Diese Nachricht kommt überraschend: Nach Uster muss nun auch das Spital Wetzikon zum Sparhammer greifen und Personal auf die Strasse stellen. Insgesamt 25 Menschen sind betroffen. Der Spitalbetrieb solle «dem veränderten Marktumfeld» angepasst werden.


Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige