nach oben

Anzeige

Gesundheit
abo
Drei Männer sitzen um einen Tisch herum.

Streitgespräch der Ärzte Christian Marti aus Fehraltorf (links) und Res Kielholz aus Uster (rechts) über das Spital Uster. Foto: Paulo Pereira

Vor der Aktienkapitalerhöhung

Braucht es das Spital Uster? – Zwei Hausärzte im Streitgespräch

Christian Marti ist ehemaliger, Res Kielholz ist praktizierender Hausarzt. Während der eine in Fehraltorf wohnt, hat der andere seine Praxis in Uster. Sie haben unterschiedliche Ansichten, was das Spital angeht.

Streitgespräch der Ärzte Christian Marti aus Fehraltorf (links) und Res Kielholz aus Uster (rechts) über das Spital Uster. Foto: Paulo Pereira

Veröffentlicht am: 28.11.2023 – 16.03 Uhr

Herr Marti, Sie sind Hausarzt im Ruhestand und wohnen in Fehraltorf. Ihre Gemeinde ist eine von zehn Aktionärsgemeinden, die das Spital Uster tragen. Am 4. Dezember wird an der Gemeindeversammlung in Fehraltorf über die Aktienkapitalerhöhung entschieden. Insgesamt braucht das Spital maximal 40 Millionen Franken, sonst geht es gemäss eigener Aussage Konkurs. Jetzt schreiben Sie in einem Leserbrief: Eine Spitalschliessung sei auch eine Chance. Warum?

Christian Marti: Statt 40 Millionen Franken einfach abzunicken, ist es dringend nötig, dass wir umdenken. Der Ausgangspunkt ist für mich, dass kurz nachdem das Spital in eine AG umgewandelt wurde, eine Aktienkapitalerhöhung nötig wird, von 20 auf 60 Millionen Franken. Ich bin überzeugt, dass das Spital Uster in der heutigen Form kaum noch eine Existenzberechtigung hat. Hauptgrund dafür ist einerseits die massive Verschiebung von stationärer zu ambulanter Behandlung und andererseits, dass ein Drittel der Hausärzte in den kommenden fünf bis zehn Jahren in den Ruhestand geht. Jedes Spital ist deshalb gezwungen, sich radikal neu zu orientieren, wobei auch der ambulante Sektor vor enormen Umbrüchen steht.

Christian Marti

Porträt von einem Mann.
Foto: Paulo Pereira

War in den 1990er Jahren Mitbegründer und Leiter des Hausarzt-Netzwerks WintiMeds in Winterthur, wo er auch lange selber seine Praxis hatte. Er wechselte zur Medix-Gruppe in Zürich, wo er bis zur Pensionierung blieb. Seit zwölf Jahren wohnt Marti in Fehraltorf. Bis vor vier Jahren hat der 77-Jährige noch regelmässig in Arztpraxen ausgeholfen. (erh)

Abo

Möchten Sie weiterlesen?

Liebe Leserin, lieber Leser
Nichts ist gratis im Leben, auch nicht Qualitätsjournalismus aus der Region. Wir liefern Ihnen Tag für Tag relevante Informationen aus Ihrer Region, wir wollen Ihnen die vielen Facetten des Alltagslebens zeigen und wir versuchen, Zusammenhänge und gesellschaftliche Probleme zu beleuchten. Sie können unsere Arbeit unterstützen mit einem Kauf unserer Abos. Vielen Dank!
Ihr Michael Kaspar, Chefredaktor
Sie sind bereits Abonnent? Dann melden Sie sich hier an.

Digital-Abo

Mit dem Digital-Abo profitieren Sie von vielen Vorteilen und können die Inhalte auf zueriost.ch uneingeschränkt nutzen.

Aboshop zum Angebot
Sind Sie bereits angemeldet und sehen trotzdem nicht den gesamten Artikel? Dann lösen Sie hier ein aktuelles Abo.

Anzeige

Anzeige